Bei einer Reihe von Kursen im Rahmen des Sommerferienprogramms der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises war diesmal, vor allem im sportlichen Bereich, die Beteiligung im Vergleich zu den Vorjahren merklich geringer. So fanden sich diesmal zum Schnupperkurs der Tennisabteilung des TV Oberwallenstadt auf dem Tennisplatz gegenüber dem Campingplatz lediglich vier Interessenten ein, was immerhin den Vorteil hatte, dass mit Helga Ortmann, Dorothea Lintzmeyer, Karin Riemke und Thomas Matthias jedem Teilnehmer ein Trainer zur Verfügung stand, die die vier Jungen in die Grundkenntnisse des Tennisspiels einwiesen.
Eigentlich waren es nur zwei Anfänger, denn zwei der Jugendlichen gehören schon seit einem Jahr dem TV Oberwallenstadt an. Zunächst standen leichte Übungen auf dem Programm, mit denen Geschicklichkeit, Koordination und Schnelligkeit getestet wurden, ehe man einfache Spielzüge übte, indem ein zugeworfener oder zugespielter Ball zurückzuschlagen war. Durch einfache Ballkontakte mit dem Schläger sollte also zunächst das richtige Ballgefühl vermittelt werden, ehe Aufschläge und erste Grundlagen von Vor- und Rückhandspiel geübt wurden. Jonas Ender aus Kösten hatte als Einziger zum ersten Mal einen Tennisschläger in der Hand. Der Neunjährige stellte sich recht geschickt an, so dass er bald die ihm zugespielten Bälle retournieren konnte. Bisher hatte er nur sportliche Erfahrungen im Fußball gesammelt. Seit drei Jahren jagt er nämlich dem runden Leder bei der DJK Lichtenfels nach und kam schon in mehreren Turnieren zum Einsatz. Dem ebenfalls neunjährigen Niels Trapper aus Lichtenfels gefiel der Tennis-Schnupperkurs im letzten Jahr so gut, dass er sich diesmal wieder anmeldete. Er nutzte das vielfältige Angebot des Landkreises auch noch bei den Schnupperkursen auf der Minigolfanlage und bei der Feuerwehr. Mit seinem T-Shirt outete er sich als Fan des FC Bayern München. Er möchte aber auch selbst Fußball spielen und wird sich demnächst dem FC Lichtenfels anschließen. Der 14-jährige Johannes Vogel und der elfjährige Robin Matthias hatten aufgrund ihrer einjährigen Vereinszugehörigkeit schon Routine, so dass sie zusammen mit zwei Trainern bereits zu einem Doppel antreten konnten. thi