Ende April hieß es noch: "Die zweite Mannschaft der Tischtennis-Damen des TTC Tiefenlauter hat als Vizemeister der Landesliga Nordwest den möglichen Sprung in die Bayernliga Nord nicht geschafft".
Der Grund seinerzeit war, dass das Relegationsspiel gegen den Bayernliga-Achten TV Hofstetten III mit 5:8 verloren wurde. Nahezu zum gleichen Zeitpunkt stand die "Erste" als Tabellenvorletzter der Bayernliga auf einem der beiden Abstiegsplätze. Dies hätte bedeutet, dass künftig beide Teams in der Landesliga aufschlagen. Doch zum Start in die neue Saison hat sich die Situation so gedreht, dass beide Mannschaften jetzt in der Bayernliga Nord vertreten sind.
So stieg neben dem Meister RV Wombach II auch der Zweitplatzierte DJK Etttmannsdorf II auf. Der SV Neusorg, der den sicheren sechsten Tabellenplatz belegt hatte, verlor seine zwei Spitzenspielerinnen und zog sich daraufhin freiwillig von der Bayern- in die Landesliga zurück. Der TV Hofstetten II musste zwar als Absteiger aus der Oberliga aufgenommen werden, doch seinen Platz räumte freiwillig die eigene dritte Mannschaft - sie hatte Tiefenlauter in der Relegation noch bezwungen. Um das Zehner-Teilnehmerfeld wieder zu erreichen, war die Baýernliga um zwei Teams aufzustocken. Und diese beiden freien Plätze nahmen nun der TTC Tiefenlauter I als "bester" Absteiger und der TTC Tiefenlauter II als Landesliga-Zweiter ein.


Umstellungen waren notwendig

Wenn jetzt die neue Serie beginnt, dann ergeben sich einige personelle Veränderungen bei den zwei Damen-Bayernligisten aus dem Lautertal. So steht bei der "Ersten" zum ersten Mal Theresa Kalies auf Position eins. Die bisherige Spitzenspielerin Katrin Haas rückt auf zwei zurück und Susanne Forkel von zwei auf drei. Neben Kalies ist neu in dieser Mannschaft Katja Ringelmann. Während Kalies in der Landesliga-Saison 2015/16 die Beste im ersten Paarkreuz war (34:7 Spiele), war dies Ringelmann im zweiten Paarkreuz (30:13).
Die Umbesetzung bedeutet zugleich, dass die bisherige Nummer drei der "Ersten", Anja Jähler, ab jetzt in der zweiten Mannschaft im zweiten Paarkreuz vertreten ist und die bisherige Nummer vier, Sabrina-Melanie Pilz, neue Spitzenspielerin in der "Zweiten" ist.
Vervollständig wird der Aufsteiger mit Sabine Wöhner und Patricia Wachs. Mit dieser personellen Neuordnung hat der TTC Tiefenlauter auch der vom Verband geforderten Reihenfolge (Q-TTR-Werte) im vollem Umfang Rechnung getragen.
Der Spielplan sieht vor, dass sich gleich im ersten Ligaspiel beide TTC-Mannschaften direkt gegenüberstehen (am 24. September). Am 8. Oktober muss die 2. Mannschaft einen Doppelspieltag auswärts bestreiten (bei Greuther Fürth und beim CVJM Lauf).
Eine längere Pause ist bei der 1. Mannschaft angesagt. So bestreitet sie erst am 5. November beim TSV Lauf ihr zweites Punktspiel, ehe sie am 12. November gegen Greuther Fürth Heimrecht genießt. Zwei weitere Heimpaarungen folgen gleich danach, und zwar am 13. November gegen CVJM Lauf und am 19. November gegen Wolframs-Eschenbach.


Noch drei weitere Teams

Neben diesen beiden Damen-Teams schickt der TTC noch drei weitere Mannschaften auf Bezirksebene ins Rennen, und zwar in der Oberfrankenliga, in der 2. Bezirksliga West und in der 3. Bezirksliga Coburg/Neustadt. Seine Dominanz im oberfränkischen Damenbereich vervollständigt beim TTC Tiefenlauter die 6. Mannschaft (1. Kreisliga). Insgesamt stehen 32 spielberechtigte Damen laut Verbandsmeldung dem TTC Tiefenlauter zur Verfügung. Diese Zahl von 32 ist zugleich ein bayerischer Spitzenwert.