Thurnau — Mit großer Vorfreude wurde die erste Austragung des Ultra-Trail-Lamer-Winkel (UTLW) rund um die Gemeinden Arrach, Lam und Lohberg im Bayerischen Wald von der Trailszene erwartet. Die attraktive Streckenführung mit gerade einmal zwei Prozent Asphaltanteil sowie ein hochkarätig besetztes Starterfeld ließen ein grandioses Rennen erahnen.
Kurz nach dem Start in Arrach ging es steil bergauf zur ersten Verpflegungsstation, von wo aus es entlang des Wanderweges "Goldsteig" mit seinen schmalen Pfaden sowie seinem steinigen, wurzeligen Gelände im Auf und Ab über zehn Tausendergipfel bis zum großen Arber auf 1456 Metern ging, wo sich die Teilnehmer verpflegen konnten.

Harte Bedingungen

Das Wetter präsentierte sich von seiner ungemütlichsten Seite: Regen, Nebel, Wind und Hagel setzten ein und erschwerten die Bedingungen auf der ohnehin anspruchsvollen Strecke. Nach einem Abstieg von 700 Höhenmetern hinunter nach Ebensäge galt es, diese in der Folge bergauf erneut zu überwinden. Nach einem erneuten "Downhill" folgte der finale Anstieg zum großen Osser (1293 Meter), wo an der letzten Verpflegungsstation Kraft für die folgenden acht Kilometer nach Lam getankt werden konnte.
Der Thurnauer Christoph Lauterbach bewältigte die Strecke in 5:13 Stunden, was den vierten Platz im Gesamtklassement bedeutete. Der Abstand von sechs Minuten auf den Erstplatzierten Matthias Baur sowie zwei beziehungsweise eine Minute auf Platz 2 und 3 unterstreichen die Leistungsdichte im Feld. Mit dem Kulmbacher Dominik Hoderlein ging ein weiterer SGBler an den Start. Er meisterte die Strecke in 6:45 Stunden und erreichte Rang 56. red