Noch fünf Spieltage stehen in der Fußball-Kreisklasse 4 Kulmbach an. Deutlich mehr Partien (8) hat allerdings noch der TSV Thurnau (14.) zu absolvieren. Die Mannschaft von Spielertrainer Klaus Krejtschi will diese nutzen, um doch noch dem Abstieg zu entrinnen. Am Sonntag um 15 Uhr empfangen die Thurnauer das Schlusslicht VfB Kulmbach II, das bei einer Niederlage wohl so gut wie abgestiegen ist.
Ebenfalls ein richtungsweisendes Duell im Abstiegskampf findet am Sonntag um 14 Uhr in Harsdorf statt, wo der heimische TSV (13.) den inzwischen einen Punkt besseren ATS Kulmbach II (13.) empfängt.
Spannung ist auch im Kampf um die Meisterschaft geboten. Der FC Kupferberg (2.) muss nach der tollen Hinrunde noch um den Aufstieg bangen. Die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Weber hat einen Punkt weniger als Spitzenreiter SC Altenplos. Der FC hat jedoch bei zwei Spiele weniger noch alles selbst in der Hand. Am Sonntag gastiert der FC um 15 Uhr beim TSV Trebgast (11.). Altenplos muss bereits am heutigen Samstag um 14.30 Uhr beim TSV 08 Kulmbach (6.) ran.
Entspannt in die restliche Saison kann der SV Motschenbach (7.). Die Wolf-Truppe hat den Klassenerhalt mit starken Leistungen im Jahr 2017 wohl so gut wie sicher. Im Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den SSV Kasendorf II (4.) kann die junge SV-Elf dementsprechend befreit aufspielen.
Um deutlich mehr geht es für die SG Rugendorf/Losau (15.). Der Aufsteiger hat derzeit drei Punkte Rückstand auf einene Relegationsplatz. Mit dem SV Ramsenthal (5.) gastiert am Sonntag um 14 Uhr ein harter Brocken in Rugendorf.
Bereits am Samstag um 15 Uhr empfängt der SSV Peesten (8.) den drei Punkte schlechteren TSV Neudrossenfeld III (9.). Beide Mannschaften haben gute Chancen auf den Klassenerhalt, sind aber noch nicht ganz gesichert. Zeitgleich gastiert der ebenfalls noch abstiegsgefährdete VfR Katschenreuth II (10.) beim TDC Lindau (3.), der nur noch eine Außenseiterrolle im Aufstiegskampf einnimmt.