Zum kommenden Schuljahr werden am Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt nach aktuellem Stand 97 Schüler in die achte Jahrgangsstufe versetzt - 76 (knapp 80 Prozent) davon besuchen die "Mittelstufe plus" und damit das neunjährige Gymnasium (G9).
Diese Zahlen teilte der stellvertretende Schulleiter des Gymnasiums, Studiendirektor Peter Drescher, dem Landtagsabgeordneten Thorsten Glauber (FW) laut dessen Pressemitteilung mit. Damit bestätige sich laut Glauber auch hier der Trend zum längeren Lernen und damit zu mehr Zeit zur persönlichen Entwicklung der Schüler.
Thorsten Glauber: "Es deutete immer mehr darauf hin, dass die CSU auf Dauer das G8 nicht wird halten können. Drei Jahre nach dem Freie-Wähler-Volksbegehren für ein neunjähriges Gymnasium bekommen wir Recht. Die CSU beschloss am Mittwoch die neunjährige Gymnasialzeit mit der Möglichkeit, das Abitur schon nach acht Jahren abzulegen. Das ist exakt das, was wir erreichen wollten."
Glauber meint weiter: "Wir begrüßen, dass der G9-Zug nun endlich Fahrt aufgenommen hat. Schließlich spricht sich die überwältigende Mehrheit der Schulfamilie für ein neunjähriges Gymnasium aus. "


Für Michael Hofmann "Stärkung"

Gelassen kommentiert der Forchheimer CSU-Landtagsabgeordneter Michael Hofmann, dass andere Gruppierungen die Rückkehr zum G9 schon länger gefordert hätten. "Wir kehren nicht zum G9 zurück, sondern stärken mit mehr Stunden die Digitalisierung und die sogenannten Mint-Fächer." Zudem hätten die politischen Mitbewerber die Konzepte zum Gymnasium in den vergangenen Jahren mehrmals gewechselt. "Keines dieser Konzepte wird umgesetzt, auch wegen der vielen inhaltlichen Mängel, die diese Vorschläge mit sich gebracht hätten." Insoweit habe es sich gelohnt, dass die CSU einen intensiven Dialog geführt habe, so der Bildungspolitiker aus Eggolsheim in einer Pressemitteilung.
Für das Gymnasium Fränkische Schweiz stellt Hofmann zudem klar, dass die "Mittelstufe plus", die eine Verlängerung der Lernzeit um ein weiteres Schuljahr zulässt, für die derzeitigen fünften, sechsten und siebten Klassen fortgeführt werden kann. red