Christiane Reuther Im Café "kleine Auszeit" - ehemals "Susi und Strolch" - am Torgraben 1 in Haßfurt sind momentan Bilder des Fotografen Thorsten Böttcher ausgestellt. Das Café bietet Kunstschaffenden aus der Region die Möglichkeit, eigene Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sieben Pin-up-Bilder im Stil der 50er Jahren zieren die Wände des Cafés. Auf den Bildern sind meist hübsche, junge Frauen in verschiedenen Posen zu sehen. "Pin-up" bedeutet "anheften" und charakterisiert das Typische: Die Bilder sind an die Wand geheftet.

Der Schwerpunkt von Thorsten Böttcher liegt im Fotografieren von Menschen. Eine gute Fotografie soll seiner Meinung nach nicht nur das Äußere, sondern auch das Wesen der einzelnen Person erkennen lassen.

Die Emotionen im Fokus

Mit Feingefühl versucht er dabei, bei jedem Menschen das ganz Besondere einzufangen. Dabei erscheint es dem Fotografen wichtig, die Emotionen seiner Modelle auf das Bild zu bannen und seine Fotografien dadurch lebendig werden zu lassen. Oftmals experimentiert Böttcher auch mit einer anderen Perspektive und dem bewussten Einsatz von Licht und Schatten.

Zunächst hat Thorsten Böttcher einen Pin-up-Kalender erstellt. Dafür wählte er vorwiegend amerikanische Autotypen aus den 50er Jahren als Motiv. Dann hat er sich mit anderen Fotografen ausgetauscht und die Bilder für Pin-ups bearbeitet, von denen in den nächsten sechs Wochen einige Kunstwerke zu sehen sind.

Thorsten Böttcher hat eine Ausbildung zum Fotografen im Fotostudio Schneyer in Zeil absolviert. Momentan arbeitet er beim Roten Kreuz in Bamberg. Obwohl er nach seiner Ausbildung dem sozialen Bereich Hauptaugenmerk schenkte, ist er der Leidenschaft des Fotografierens treu geblieben. Er ist in seinem eigenen Fotostudio in Zeil sowie in seiner Wohnung in Bamberg, aber auch im Umland von Bamberg, Schweinfurt und in den Haßbergen als Fotograf tätig.