29 Jahre lang ist Thomas Kräußling "seiner" Feuerwehr Birnbaum schon treu. Und nicht nur das, er ist seit 17 Jahren auch stellvertretender Kommandant. Zusammen mit Kommandant Günter Müller steht er der aktiven Mannschaft vor. Beim Feuerwehrverein engagiert er sich seit Jahren als Kassenprüfer und ist bei jedem Vereinsfest eine unentbehrliche Stütze.
Für seine Verdienste verlieh ihm Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger in der Jahresversammlung das Ehrenkreuz in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes. Er betonte, dass diese Ehrung nur an Feuerwehrkameraden verliehen wird, deren Engagement und Dienst über das normale Maß hinausgehen.
Auch Ehrungen für passive Mitglieder wurden in der Versammlung durchgeführt. Vorsitzender Wolfgang Welscher sagte langjährigen Vereinsmitgliedern Dank für ihre Treue zur Feuerwehr. Geehrt wurden für 70 Jahre: Baptist Gremer; für 60 Jahre: Ewald Löffler, Werner Kotschenreuther (Hsnr. 56), Werner Kotschenreuther (Hsnr. 31); für 40 Jahre: Wolfgang Gremer, Hermann Kotschenreuther.
Die Feuerwehr Birnbaum zählt zurzeit 168 Mitglieder, wie weiter festgestellt wurde. Davon leisten 34 Kameraden, elf Kameradinnen und zehn Jugendliche aktiven Dienst. Die Atemschutzgruppe besteht derzeit aus 15 Aktiven.


Zehnmal im Einsatz

Kommandant Günter Müller konnte von zehn Einsätzen berichten, aufgeteilt in drei technische Hilfeleistungen, zwei Sicherheitswachen und fünf sonstige Termine. Zwölf Übungen wurden abgehalten, dazu zehn Übungen für die Atemschutzgeräteträger. Weiter gab es zwei Großübungen. Ein großer Dank ging an Daniel Gremer, der in unzähligen Ausbildungsstunden die aktive Mannschaft professionell und kompetent für den neu eingeführten Digitalfunk geschult hat. Im Bereich der Jugendfeuerwehr war man im vergangenen Jahr ebenfalls sehr aktiv. Leiter Daniel Gremer berichtete von 19 Übungen. Drei Jugendfeuerwehrler wurden in die aktive Wehr überstellt.
Ein Thema, das seit Jahren die Feuerwehr und die Gemeinde Steinwiesen bewegte, waren die in die Jahre gekommenen Spinde im Feuerwehrhaus. Im Oktober war es endlich soweit, die neuen Feuerwehrschränke wurden Wirklichkeit. Nun stehen den Kameraden 45 Abteile zur Verfügung. Ein Dank für diese Anschaffung galt Bürgermeister Gerhard Wunder mit den Gemeinderäten. Wunder bezifferte die Kosten auf circa 4500 Euro.
Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger zeigte sich positiv überrascht von der großen Anzahl an Aktiven, die in Uniform die Versammlung besuchten. Die starke Jugendgruppe zeuge von einer guten Nachwuchsarbeit. Auch lobte er die hohe Übungs- und Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Birnbaum.
Bürgermeister Gerhard Wunder war sichtlich stolz auf seine Ortsteilwehr. Mit einer guten Truppe, gepflegten Gerätschaften und dem Feuerwehrhaus, das nicht nur von außen glänze, sei sie sehr gut aufgestellt. Der Markt habe seine Feuerwehren 2016 mit insgesamt 66 000 Euro unterstützt. Hierbei habe der Digitalfunk mit 25 000 Euro zu Buche geschlagen. sd