Die Wahl des Ortssprechers stand im Mittelpunkt einer Versammlung, zu der die Stadt Lichtenfels eingeladen hatte. Dabei stellte sich als einziger Kandidat Thomas Goller zur Wahl und erhielt auch das Vertrauen der Einwohner.

Bürgermeister Andreas Hügerich bezeichnete den Ortssprecher als ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Stadtrat und der Einwohnerschaft. Nichts war bei der Ortsversammlung dem Zufall überlassen, denn neben den Abstandsregelungen und der Einhaltung der Hygienevorschriften war sogar ein Festzelt aufgebaut worden, um allen wettermäßigen Eventualitäten vorzubeugen. Der Bürgermeister erwähnte namentlich Bernhard Christoph, der zwar bei der Kommunalwahl nicht mehr kandidiert hatte, jedoch über Jahrzehnte hinweg ein offenes Ohr für die Bürgerschaft gehabt habe und sein Wissen und seine Erfahrungen stets für seinen Heimatort in die Stadtratsarbeit einbrachte. So sei die Ortsversammlung eine gute Gelegenheit, um ihm für sein ehrenamtliches Engagement zu den danken, was auch in den Reihen der Einwohner viel Applaus fand. In Klosterlangheim gebe es mit der Dorferneuerung, dem Heimatmuseum und der Ortskapelle wichtige Aufgaben.

Auf die Ortssprecherwahl eingehend, stellte Bürgermeister Andreas Hügerich fest, dass es in Klosterlangheim aktuell 311 Wahlberechtigte gebe, die mit 112 abgegebenen Stimmen die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass eine Versammlung zur Ortssprecherwahl stattfinden könne. Der Ortssprecher nehme zwar nur in beratender Funktion an den Stadtratssitzungen teil, dennoch wisse er am besten, was wichtig sei, könne vor Ort nachfragen und werde auch im Stadtrat gehört. Die Amtszeit sei analog der des Stadtrates von Lichtenfels und ende damit am 30. April 2026.

Die Leitung der Wahl übernahmen Peter Zillig von der Stadtverwaltung und ein aus der Versammlungsmitte benanntes Wahlgremium. Bei der Frage in die Runde wurde zwar eine ganz Reihe von Bürgern vorgeschlagen, die jedoch nicht bereit waren zu kandidieren. Lediglich Thomas Goller sagte zu. Zum geheimen Wahlgang mussten dann alle den Weg in das Feuerwehrhaus von Klosterlangheim antreten, doch ging dies recht zügig vonstatten, so dass Wahlleiter Peter Zillig schon bald das offizielle Wahlergebnis verkünden konnte. Von den 78 abgegebenen Stimmen waren 60 Stimmen gültig, und hiervon entfielen auf Thomas Goller 46 Stimmen. Auf Befragung der Verantwortlichen bekundete er, dass er das Amt des Ortssprechers übernehmen werde, was auch den Beifall der Versammlungsbesucher fand. Glückwünsche sprachen Bürgermeister Andreas Hügerich, die weiteren Bürgermeister Sabine Rießner und Dritter Bürgermeister Mathias Söllner, die Stadträte sowie die örtlichen Vereinsvertreter und die Dorfgemeinschaft aus.