Auch die Anliegen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger und insbesondere der Schwerbehinderten finden seit jeher in der Gemeinde Altenkunstadt Beachtung, denn zusätzlich gibt es hier einen Behindertenbeauftragten.

Ein wichtiger Ansprechpartner für Menschen mit Behinderung steht im Landratsamt Lichtenfels zur Verfügung. Damit diese Entfernung als nicht zu schwer empfunden wird, wurde in der Gemeinde Altenkunstadt stets Hilfestellungen gegeben. Die Bürger konnten dabei in das Rathaus kommen, und hier stand Stefan Deuerling mit Rat und Tat zur Seite, leistete Hilfe beim Ausfüllen von Antragsformularen und leitete diese an die entsprechenden Stellen, beziehungsweise den Schwerbehindertenbeauftragten in der Landkreisverwaltung Lichtenfels, weiter.

Nachfolgesuche erfolgreich

Ein ehrenamtlicher Dienst, der in Laufe der Jahre von vielen schon angenommen und geschätzt wurde. Nachdem Deuerling als Gemeindekämmerer zu neuen und umfassenderen Aufgaben in der Rathausverwaltung berufen wurde, war es ihm ein Anliegen, dass diese Einrichtung weitergeführt werde. Und die Bemühungen hatten Erfolg, denn offiziell wurde dieser Dienst jetzt von Thomas Geldner übernommen. Bei der "Amtsübernahme" zeigte sich Erster Bürgermeister Robert Hümmer erfreut, dass sich mit Geldner auch zugleich ein Mitglied des Gemeinderates von Altenkunstadt bereiterklärte, für die Einwohnerschaft tätig zu werden.

Dabei verdeutlichte Bürgermeister Hümmer auch, dass es sich bei diesem Dienst um keine Pflichtaufgabe handele, jedoch eine kompetente Person mit Geldner, wenn es um Grundsatzfragen des Schwerbehindertenrechtes gehe, ganz einfach Hilfestellung geben kann. Geldner verdeutlichte, dass er einmal im Monat Sprechstunden im Rathaus abhalten werde. Deren Ankündigung erfolgt rechtzeitig im gemeindlichen Amtsblatt. Um Wartezeiten zu vermeiden, sollten sich alle dafür infrage kommenden Personen in der Rathausverwaltung anmelden. Auch außerplanmäßige Terminvereinbarungen sind einmal möglich, doch wird auch hierbei gebeten, dies abzusprechen.

Hümmer dankt Deuerling

Zusammenfassend stellte Hümmer fest, dass damit Menschen mit Behinderung weiterhin im Rathaus von Altenkunstadt Gehör finden können, und er dankte Deuerling für seine Tätigkeit und Geldner für seine Bereitschaft, sich zur Verfügung zu stellen. dr