Bamberg — Religion ist Privatsache - so die Überzeugung vieler Bundesbürger. Eine deutlich sichtbare öffentliche Präsenz insbesondere fremder Religionen löst Unbehagen aus. Gleichzeitig aber betrachten es viele als zentrale Aufgabe der Kirchen, für "christliche Werte" und ihre Vermittlung öffentlich einzutreten. Wie sich das Verständnis von Öffentlichkeit gegenwärtig verändert und welche Rolle religiöse Überzeugungen dabei spielen, fragt Prof. Thomas Wabel bei seiner Antrittsvorlesung am Montag, 15. Juni. Der Inhaber des Lehrstuhls für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt für Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen stellt sie unter den Titel "Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen - Öffentliche Theologie im Raum sozialer Verkörperung". Beginn ist um 18.15 Uhr im Raum M3N/ 02.32, Markusplatz 3. red