Der verwitwete Krimiautor Heinz Müller und seine Tochter Sabine kaufen eine alte Mühle vor den Toren eines Städtchens. Heinz Müller will hier seine Schreibblockade überwinden, seine Tochter will aus der Mühle ein Restaurant machen.
Die beiden kaufen die Mühle, obwohl für den im Nebengebäude lebenden ehemaligen Knecht Adam ein Wohnrecht eingeräumt ist. Dadurch kann der Preis gedrückt werden, und da Adam alt und krank ist, wird er nach Meinung von Vater und Tochter keine sehr lange Belastung darstellen. Da allerdings haben sie sich gewaltig getäuscht. Und nicht nur darin, denn sie fallen einem raffinierten Plan zum Opfer. Die Aufführung dauert rund 110 Minuten.
Die Aufführungen finden statt am Samstag, 12. März, um 19 Uhr; am Sonntag 13. März, um 18 Uhr; am Samstag, 19. März, um 20 Uhr sowie am Sonntag 20. März, um 16 Uhr. Veranstaltungsort ist die Mehrzweckhalle der Schule Unterleinleiter, Schulstraße 20.
Karten gibt es ab sofort im Ladarer Dorfladen, Kirchenstr. 11, sowie in der Touristinformation Ebermannstadt, Bahnhofstraße 5. red