Der Fränkische Theatersommer (FTS) wird mit insgesamt sechs Terminen, je nach Wetterlage, auf dem Freigelände oder im Saal der Kufa in der Ohmstraße 3 zu Gast sein. Das vielfältige Programm umfasst ein Musikkabarett mit Texten und Tönen von Heinz Erhardt am Samstag, 1. August, und die Eichendorff-Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts" mit Jan Burdinski und Bogdan Lewandowski (Geige) am Sonntag, 2. August, über pianistisch und poetisch umspielte "Liebeleien und Beziehungskisten" am Samstag, 15. August, bis hin zu "Roll on Beethoven" am Sonntag, 16. August. Zum Abschluss des Gastspiels werden eine Hommage an Marlene Dietrich am Samstag, 22. August, und das Solo eines Notenumblätterers in dem Stück "Der Geräuschlose" mit Hans-Günter Brünker am Sonntag, 23. August, auf die Bühne gebracht. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Kartenvorverkauf

Weitere Informationen und Kartenvorverkauf gibt es unter www.Kufa-bamberg.de, beim BVD Bamberg oder unter www.theatersommer.de.

Lange Zeit war es ungewiss, ob die diesjährige Theaterspielsiason des Fränkischen Theatersommers in Bamberg stattfinden kann. Die Lockerungen der Auflagen durch die Corona-Pandemie haben es möglich gemacht, dass der FTS in diesem Jahr - unter Berücksichtigung der strengen Hygienevorschriften - spielen darf. Die ersten bereits stattgefunden Aufführungen wurden von den Theaterbesuchern mit viel Freude angenommen, und die Begeisterung, dass endlich wieder "Theater" stattfindet, war groß.

Es wird diesmal keinen wie in den letzten Jahren üblichen großen Bamberger Theatersommer geben. Das Ensemble rund um den FTS kommt mit kleinformatigen Stücken und mit etwas weniger Theatertagen. Der vorgesehene "Sommernachtstraum" musste in die nächste Spielzeit verschoben werden. Die Zuschauer können sich aber auf eine variantenreiche Mischung aus Komödien, Kabarett und Musiktheater freuen.

Das Musikkabarett "Ein Nasshorn und ein Trockenhorn" mit Texten und Tönen von Heinz Erhardt wird dargeboten von Christoph Ackermann. In der szenisch-musikalischen Aufführung "Aus dem Leben eines Taugenichts", Eichendorffs berühmtester Novelle, spiegelt sich das Lebensgefühl der Spätromantik wider. Prof. Herbert Wiedemann und Jan Burdinski bringen poetisch und pianistisch umspielte "Liebeleien und Beziehungskisten" auf die Bühne. Beim muskalisch-literarischen Kaleidoskop aus 250 Jahren "Leben mit Beethoven" präsentiert der Pianist Florian Kaplick Musik und Texte zu "Roll on, Beethoven". Am letzten Theatersommerwochenende widmet Clarissa Hopfensitz mit ihrem Stück "Engel auf Erden" eine Hommage an Marlene Dietrich und ihre unvergessenen Lieder. Den Abschluss des Bamberger Theatersommers macht Hans-Günter Brünker mit der schwarzen Komödie "Der Geräuschlose" von Thomas Rau: Ein Mann. Ein Konzertflügel. Kein einziger Ton. Das Debüt eines Notenumblätterers.

Aufgrund der Corona-Auflagen bittet das Theatersommer-Team die Theaterbesucher, die Eintrittskarten rechtzeitig vorher zu kaufen oder online zu bestellen, damit sich an den Abendkassen der Zahlungsverkehr einfacher gestalten lässt. Die Plätze sind sehr limitiert.

"100 Prozent für die Kultur"

Mit dem Projekt "100 Prozent für die Kultur" will die Kulturfabrik "Kufa - Kultur für alle" der lokalen Kunst- und Kulturszene die Möglichkeit bieten, die durch die Corona-Maßnahmen bedingten Einnahmenausfälle zumindest im kleinen Rahmen zu kompensieren. Die Kufa bietet deshalb allen lokalen Künstlern im Projektzeitraum von 1. September bis 31. März 2021 die Möglichkeit, mietfrei in der Kufa aufzutreten. Die Veranstaltungen können alle denkbaren Kunstsparten wie Theater, Musik, Tanz, Film, Lesungen et cetera umfassen. Die Kufa stellt die Räumlichkeiten mit allen vorhandenen technischen Einrichtungen (Ton und Licht) zur Verfügung und übernimmt als Veranstalter auch die Kosten für Gema und KSK. Die Eintrittseinnahmen werden zu 100 Prozent an die Künstler ausgezahlt.

Interessierte Künstler können sich ab sofort bei der Kufa unter Kufa@lebenshilfe-bamberg.de oder telefonisch unter 0951/1897-2105 (Ansprechpartner: Harald Rink) melden. red