Eine äußerst positive Bilanz des vergangenen Jahres zog Harald Hasieber, der Vorsitzende des TSV Neuhaus, in der Jahreshauptversammlung des Vereins. Sowohl im Bereich Fußball als auch in den Bereichen Kegeln, Leichtathletik, Volleyball und Gymnastik sei alles im grünen Bereich. Besonders stolz ist der TSV Neuhaus auch auf seine vereinseigene Theatergruppe.
Dem TSV Neuhaus gehören gegenwärtig etwa 480 Mitglieder an, davon 48 Mitglieder von 0 bis 13 Jahren, 17 Mitglieder von 13 bis 17 Jahren, 26 Mitglieder von 17 bis 26 Jahren und 348 Mitglieder im Alter darüber.
Voller Stolz berichtete der Vorsitzende, der für den Bereich "Verwaltung" zuständig ist, dass alle Reparaturen auf dem sehr großen Trainingsgelände und im Vereinsheim von den Mitgliedern selbst in Eigenleistung vorgenommen wurden.


Männer machen Gymnastik

Auch die Vorstandsmitglieder für die anderen Bereiche "Sportbetrieb", "Wirtschaft", "Jugendsport" und "Theatergruppe" wiesen durchweg positive Bilanzen vor. Neben guten Platzierungen der Fußball-A- und B-Mannschaft und der Mannschaften im Jugendbereich wurden besonders die Kegler und die Gymnastikgruppe gewürdigt. Gymnastik stehe in erster Linie für Gesund-Erhaltung. Die Fitnessgruppe der Frauen, eine Kindersportgruppe, eine Wirbelsäulen-Gymnastikgruppe und eine Qi-Gong-Gruppe würden hier sehr gute Arbeit leisten. Auch an der relativ neuen Männer-Gymnastikgruppe werde reger Anteil genommen.


500 Aktive beim Straßenlauf

Die Leichtathleten glänzten mit 21 ersten Plätzen, 13 zweiten Plätzen und drei dritten Plätzen bei den Meisterschaften auf den verschiedenen Ebenen. Im Breitensport-Bereich berichteten die Organisatoren vom 24. Neuhauser Straßenlauf als einer "gelungenen und ansprechenden Veranstaltung, sowohl für die Hobbysportler, für die ambitionierten Rennpferde, für die Schüler, die Bambinos, für Firmen- und Hobbyläufer und auch für die Walker". Mit rund 500 Aktiven habe man wieder einen tollen Zuspruch erlebt.
Großes Lob gab es für die Theatergruppe, die im März dieses Jahres vor jeweils ausverkauftem Saal im Vereinsheim das Stück "Kennen sie Herrn Large Mother" oder auch "Die verrückte Wohn-Gemeinschaft" aufgeführt hatte.
Als großes Projekt hat der TSV die Ausstattung des A-Platzes mit einer Beregnungsanlage vor sich, was den Verein viel Geld kosten wird. Spontan kam aus der Reihe der versammelten Sportfreunde der Vorschlag: "Wenn jeder im Verein überlegt, ob er nicht einen kleinen Geldbetrag spenden könne, werden wir auch das stemmen."
Die Vorstandswahl brachte zwei Veränderungen. Der Zweite Vorsitzende und Sportbe-triebsleiter Jakob Stumpf bat darum, neuen Wind in die Sportarbeit zu bringen, indem ein Jüngerer auf diese Funktion nachrückt. Die Versammlung wählte einstimmig den bisherigen Gesamtjugendleiter, den 27-jährigen Sebastian Kammerer, zu seinem Nachfolger. Selbstverständlich wird Stumpf auch weiterhin beratend zur Verfügung stehen, auf seine 40-jährige Erfahrung will keiner verzichten. Auf die Funktion des Gesamtjugendleiters rückte Christian Danzl nach.
Dieter Gropp