Es ist schon ein idyllischer Platz, inmitten von Steinberg: Der Steinberger Ortsmittelpunkt mit seinem schmucken Dorfbrunnen und dem schönen Lindenbaum lädt zum Verweilen und Innehalten förmlich ein. Seit kurzem befindet sich hier ein neuer Sitzbereich rund um den mächtigen Baumstamm, der den Ort noch ein Stück weit mehr zum Kleinod werden lässt. Die Neuanschaffung erfolgte erneut durch die Theaterfreunde Steinberg, nachdem die bisherige - ebenfalls von der rührigen Truppe finanzierte - Baum-Bank witterungsbedingt zuletzt keinen schönen Anblick mehr geboten hatte.
Bei der neuen Sitzgelegenheit legte man, so der Vorsitzende der Theatergruppe, Norbert Schülein, großen Wert auf Qualität und Langlebigkeit, damit sie wieder lange Jahre Bestand hat und ein sauberes Erscheinungsbild abgibt. Geschreinert wurde die Bank von Georg Ebert, der stets auch die Kulisse beziehungsweise das Bühnenbild für die in Steinberg aufgeführten Theaterstücke anfertigt. Verwendet wurde hochwertiges Lärchenholz. In herzlichen Worten dankte Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner dem rührigen Ensemble für die einmal mehr großherzige Spende und die damit verbundene große Bereicherung des Steinberger Ortsbildes, aber auch für dessen beispielhaftes Engagement das ganze Jahr über. Die Theaterfreunde investierten viel Zeit, um ihren Besuchern vergnügliche Theaterabende bieten zu können. Vieles davon, so die zeit- und arbeitsaufwendigen Proben beziehungsweise Vorbereitungen im Vorfeld, würden von der Bevölkerung gar nicht so wahrgenommen. Dass die Erlöse dann auch noch ausschließlich wohltätigen Zwecken in der Gemeinde zugutekommen, verdiene doppelte Anerkennung. "Ich hoffe, dass ihr diesen Idealismus so in euch weitertragt", würdigte sie. hs