Zum Start in das neue Wettkampfjahr ermittelte der Bayerische Schwimmverband seine Landes- und Jahrgangsmeister über die langen Strecken. Ausrichter war der SV Würzburg 05. 24 bayerische Vereine gaben in Summe 275 Starts ab. Das war nicht das, was sich der Verband erhofft hatte. Die relativ niedrigen Teilnehmerzahlen sind aber auch der Tatsache geschuldet ist, dass die langen Strecken nicht jedermanns Sache sind.

Angeboten wurden jeweils 400 m Lagen sowie 800 und 1500 Meter Freistil. Im Vorfeld müssen die vorgegebenen Pflichtzeiten erfüllt werden, um startberechtigt zu sein. Von der SSG Coburg gelang dies eindrucksvoll Noah Heinlein (Jahrgang 2008) über alle drei Strecken, Mia Teodorovic (2008) über 1500 Freistil sowie Hannah Liebkopf über 400 m Lagen. Alle drei Aktiven hatten die Gelegenheit genutzt, ihre Pflichtzeit auf der Kurzbahn mit entsprechend zusätzlichem Sekundenaufschlag zu erfüllen. Für die SSG Coburg eröffnete Noah Heinlein den Wettkampf. Seine erste Strecke waren die kräftezehrenden 1500 m Freistil, die er in guten 21:24,03 auf dem vierten Platz beendete. Über 400 m Lagen schlug Noahs Stunde: Er erkämpfte in sehr guten 6:03,01 Platz 2. Über die 800 Freistil schwamm er befreit auf. Einen weiteren Wettkampf hatte er nicht im Hinterkopf. Das Ziel, Edelmetall zu gewinnen, war erfüllt. Eindrucksvoll zog er seine Bahnen und schlug am Ende auf dem bronzenen Rang an.

Seine letzten 100 Meter schwamm er in 1:13,51 - eine Zeit, die viele Elfjährige im Einzelrennen noch nicht schwimmen. Die Endzeit von 10:40,27 bedeutete Bestzeit - auch auf der Kurzbahn war er noch nie schneller unterwegs gewesen.

Die gleichaltrige Mia Teodorovic ging über das 1500 m Freistilrennen der Damen und Mädchen an den Start. Sie schwamm ein mutiges Rennen, ging über die 200 m/400 m im Rahmen ihrer alten Bestzeiten an und unterbot über 800 Meter ihre bisherige Bestzeit um zehn Sekunden. Mia Teodorovic finishte in 22:34,17 Minuten auf einem verdienten dritten Platz.

Hannah Liebkopf überzeugte über 400 m Lagen. Vor allem über die ersten 100 Meter ihrer Hauptlage Schmetterling war sie flott unterwegs. Ihre Eingangszeit von 1:12,05 Minuten lag nur wenige Zehntel über ihrer Einzelbestzeit. Sie unterbot ihre alte Bestmarke um mehr als vier Sekunden und schlug nach guten 5:41,10 auf Platz 7 an. Die SSG-Trainer waren mit den gezeigten Leistungen hochzufrieden und blicken selbstbewusst auf die anstehenden Wettkämpfe. sr