Wettbewerbe begleiten unser tägliches Leben. Bei der Arbeit strengen wir uns an, um bei der anstehenden Beförderung den Vorzug vor unseren Kollegen zu erhalten und vor Gericht kämpfen wir wegen des Unfalls im letzten Jahr um Schmerzensgeld. Diese Beispiele, mit denen sich möglicherweise der eine oder andere identifzieren kann, führt die Universität Bamberg an und weist in diesem Zuge auf eine neue wissenschaftliche Erhebung hin.


Viele verschiedene Fragen

Jeden Tag seien Menschen mit Situationen konfrontiert, in denen mittels kostspieliger Investitionen und Anstrengungen um ein Preisgeld, eine Position, einen Streitwert, oder - wie Volkswirte sagen - eine feste ökonomische Rente gerungen wird.
Wovon aber hängt das Ergebnis in solchen Wettbewerbssituationen ab? Setzen sich Personen mit einer stärkeren Motivation oder einer höheren Risikobereitschaft durch? Sind im Wettbewerb Unterschiede zwischen Frauen und Männern zu erkennen? Diese Fragen drängen sich den Wissenschaftlern auf.
Und es seien nur einige Beispiele für Fragestellungen, die Mitarbeiter im Experimentallabor der Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bamberg untersuchen. Für aktuelle Forschungen suchen die Wissenschaftler derzeit Interessierte, die an Studien teilnehmen möchten.
Alle Interessierten, die mindestens 16 Jahre alt sind, haben ab sofort die Möglichkeit, sich in der wiedereröffneten Teilnehmerdatenbank des Labors zu registrieren. Sie erhalten dann Einladungen zu unterschiedlichen Experimenten, die etwa ein bis zwei Stunden dauern.
Die Teilnahme wird je nach Charakter und Umfang des Experiments unterschiedlich vergütet, wie die Uni erklärt. Um für Studien eingeladen zu werden, können sich Interessierte ab sofort unter lab.vwl-io.uni-bamberg.de/ unverbindlich registrieren. red