Das oft zitierte und verwendete Wort Inklusion bedeutet "Jeder soll so akzeptiert werden wie er ist". Das wurde bei der Ablegung des Sportabzeichens bei Regens Wagner wieder sehr gut erreicht, erklärte Heinz Hofmann, der ein treuer Begleiter der sportlichen Tätigkeiten bei Regens Wagner ist.

212 Prüfungen

In diesem Jahr war es etwas Besonderes, die Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung bei Regens Wagner zu verleihen. Hofmann, Übungsleiter der Versehrten- und Reha-Sportgruppe (VSG) Burgkunstadt, betonte, dass 32 Sportler inzwischen 212 Prüfungen erfolgreich abgelegt haben.

17 Sportler dabei

Viel Freude herrschte bei den 17 Sportlern bei der Verleihung von Sportabzeichen und der entsprechenden Urkunde sowie einer entsprechenden Ehrennadel.

Das Sportabzeichen abgelegt haben: zum dritten Mal Daniel Pfohl, zum fünften Mal Diana Betz, Julia Gick, Wolfgang Reuther und Sebastian Schaller, zum sechsten Mal Carmen Gerstner, zum siebten Mal Alexander Elm, zum achten Mal Sophia Kremer, zum elften Mal Liane Schumm, zum zwölften Mal Sonja Böhme, Ursula Kilian und Silvia Schmitt, zum 13. Mal Monika Schorni, zum 14. Mal Alexander Binder.

Zum 15. Mal, das heißt jedes Jahr, waren Michaela Rößlein, Verena Tempel und Matthias Naumann am Start.

Von der Versehrten- und Reha-Sportgruppe (VSG) Burgkunstadt nutzte Vorsitzender Dieter Friebe zusammen mit dem Referenten des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) für Behindertensport, Jörg Partheymüller, die Gelegenheit für zwei besondere Ehrungen.

Besondere Auszeichnung

So hatte Heinz Hofmann das Sportabzeichen in Gold zum 22. Mal abgelegt. Zum neunten Mal in Silber hatte dieses Nikolaus Faber erreicht. rdi