einer schnellen Passage der Motor ausging. An dieser Stelle war die Straße so schmal, dass nur ein Auto Platz hatte - Überholen war also unmöglich. So fuhren Honke und Sperber dem Vordermann eine halbe Runde an der Stoßstange klebend hinterher.
Dieser Zeitverlust wirkte sich auf das Endergebnis aus. Da es keine funktionierenden Live-Zeiten gab, hatten Honke/Sperber auch keine Chance, den Verlust zu kompensieren.
Auf der Sprintprüfung "Filke" lief es dann gut für die beiden. Honke fand an dieser Wertungsprüfung (WP) viel Gefallen - und das zeigte sich auch an der Zeit. Auf der dritten WP, dem Zuschauer-Rundkurs, hinkte man den Top-Teams hinterher. Mit den Zeiten waren die Kulmbacher dennoch zufrieden.


In Durchgang 2 verbessert

Es folgte die zweite Schleife.