Die bayerische Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) hat am Samstag ihre Landesliste zur Bundestagswahl aufgestellt - pandemiebedingt per Videokonferenz. Der im September neu gewählte ÖDP-Bundesvorsitzende Christian Rechholz, FOS/BOS-Lehrer aus Nürnberg, führt die ÖDP-Liste auf Platz 1 an, gefolgt von zwei jungen Kandidatinnen: Auf Platz 2 ist die erst 23-jährige Studentin Emilia Kirner, auf Platz 3 kandidiert die Passauer Lehramtsstudentin Johanna Seitz, die auch als Direktkandidatin gegen den amtierenden Bundesverkehrsminister antritt. Für Oberfranken freut sich Erich Wohnig, 52-jähriger Diplom-Informatiker aus Bad Rodach, über Platz 7. Als wichtig erachtet er den hohen Frauenanteil in und nach den Top 10: "Da waren wir auch bei der Kommunalwahl schon ganz stark aufgestellt." Als Bezirksvorsitzender schätzt Wohnig die Geschlossenheit der oberfränkischen Delegierten. Mit Tobias Sieling aus Scheßlitz, Raphael Grimm aus Oberhaid sowie Jürgen Ott aus Coburg wisse er engagierte Mitstreiter an seiner Seite. Wie im Bezirk, so wolle Wohnig auch in seinem Wahlkreis Coburg gemeinsam mit dem Direktkandidaten Tristan Wolf (30), Bio-Landwirt aus der Stadt Coburg, die Bürger für das Angebot der ÖDP gewinnen, heißt es in einer Pressemitteilung. red