Gleich zu Beginn der Saison unterlag das neu formierte, junge Basketballteam der DJK Don Bosco Bamberg in der 2. Liga der Damen bei einem der Meisterschaftsfavoriten, den Metropol Baskets Schwabach, im Frankenderby mit 51:72.

Trainer Steffen Dauer musste auf die am Knie verletzte Nora Hummel verzichten, bei Schwabach fehlte Anna Furman, die in der Vergangenheit auch schon für Bamberg spielte. Die Gastgeberinnen übernahmen sofort das Kommando, während bei der DJK zu Beginn die Würfe nicht fielen (9:0). Als Nina Kühhorn jedoch die ersten DJK-Punkte erzielt hatte, schien der Knoten geplatzt.

Der Gast verteidigte stark als Team, Julia Förner, Da Jonee Hale und Kim Siebert trafen drei Dreier, und beim Stand von 13:12 hatte die DJK die Partie nahezu ausgeglichen. Dass Schwabach in dieser Saison sehr viel Qualität im Kader hat, zeigte sich in der Folge. Deeshyra Thomas (22), Katharina Kreklau (18), Lea Vatthauer (17) und die physisch enorm starke, kürzlich noch verpflichtete Nicole Metzel (13) drehten nun auf und bauten den Vorsprung über den Halbzeitstand von 38:26 weiter aus.

Da Jonee Hale und Jana Barth konnten mit schönen Aktionen punktemäßig noch einigermaßen dagegen halten, während ab diesem Zeitpunkt nahezu alle anderen Bambergerinnen einen gebrauchten Tag erwischt hatten, was die Wurfquote anging. So pendelte sich Schwabachs Vorsprung bei 20 Punkten ein. Dauers Mannschaft zeigte jedoch Moral und kämpfte engagiert weiter, so dass das Spiel dann auf Augenhöhe ablief, Schwabachs Sieg war aber auch in dieser Höhe letztlich absolut verdient. red DJK Bamberg: Hale (14), Barth (8), Marschall (7), Siebert (7), Förner (7), Kühhorn (5), Hübschmann (2), Volk (1), Spiegel, Tenbrock