Gemeinsam tanzen, lachen, fröhlich sein, an einer Idee arbeiten, sich anstrengen, verbessern und vervollkommnen - all dies hatte sich die Ballettschule Karin Neubauer mit der Aufführung "Geheimnisse des Glücklichseins" zum Ziel gesetzt. Am vergangenen Freitag hätte die erste Generalprobe im Kreiskulturraum in Kronach stattfinden sollen - mit allen Akteuren vor und hinter der Bühne, mit Hunderten von Kostümen, ganz großer Aufregung und Begeisterung. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne auf Eis gelegt. Alle Proben und die Aufführungen mussten verschoben werden.

Tanzen mit Abstand

Zusammen tanzen war lange nur als sog. Zoom-Konferenz möglich. Dank der Assistenten ihrer Schule sei es möglich, in der Lucas-Cranach-Turnhalle in Kronach in angeklebten Kästchen mit Hygieneregeln und Abstand halten wieder gemeinsam das zu tun, was so gefehlt hat - gemeinsam zu tanzen, so Karin Neubauer. "Sehr diszipliniert halten sich die Schüler an die Regeln und obwohl der Unterricht nun ganz anders stattfinden muss, haben wir Freude daran und erarbeiten uns unsere Aufführungstänze neu. Eine Ballett-Mutter sagte neulich zu mir: endlich habe ich mein Kind wieder; ohne den Ausgleich, die Musik und das Kreativsein- Dürfen war es eine furchtbar traurige Zeit", erzählt die Leiterin.

Der Unterricht der Ballettschule Karin Neubauer in Pressig muss sich leider veränderter Turnhallenbelegungen anpassen. Die Schüler, die am Donnerstag tanzen, werden weiter in der Turnhalle in Rothenkirchen unterrichtet. Um 17 Uhr beginnt ab Donnerstag, 8. Oktober, die Ballettstunde ab 4 Jahren und um 17.45 Uhr für die Jazz- und Modern-Dance-Gruppe der Jugendlichen. Auch die Zeiten der Wirbelsäulengymnastik Kurse I und II verschieben sich um 30 Minuten.

Der Unterricht am Freitag in der Turnhalle in Pressig muss leider auch ab 9. Oktober um 30 Minuten verschoben werden und beginnt ab 15.45 Uhr für die Fortgeschrittenen Ballett- und Modern-Klassen.

Die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen haben es laut Karin Neubauer erschwert, einen kontinuierlichen Stundenplan für die vielen Schülerinnen aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus auf die Beine zu stellen. "Mein herzliches Dankeschön an meine Tänzerinnen und alle Eltern, die sich mit mir nicht entmutigen lassen. Wir schmeißen uns einfach selbst Konfetti, denn eins sollten wir in dieser Zeit wirklich nicht verlieren: den Mut zu handeln und die Freude am Tanz, unserer gemeinsamen Kunst."

Karten bleiben gültig

Kreiskulturreferentin Gisela Lang unterstütze die Ballettschule in dem Vorhaben, an den Aufführungen festzuhalten, und habe als Ersatztermine den 4. und 5. Dezember sowie den 11. und 12. Dezember 2021 ermöglicht. Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Wer Lust hat, mitzutanzen, kann gerne jetzt damit beginnen und sich bei Karin Neubauer unter Tel. 09261/91830 und Ursula Metzler, Tel. 09265/78312. bzw. per E- Mail an ballettschule.karin.neubauer@gmx.de melden. red