Oberthulba — Die Schüler der 5. und 6. Klassen der Mittelschule Thulbatal erlebten kürzlich eine nicht alltägliche und äußerst anspruchsvolle Schulstunde.
Alexandra Karabelas, Dozentin der Tanzschule "R" aus Regensburg, übte mit den Schülern 90 Minuten lang Arbeitsmethoden aus dem zeitgenössischen Tanz, mit denen die Jugendlichen lernten, wie sie ihren Körper als Kommunikations- und Ausdrucksmittel einsetzen können.
Los gings' mit Aufwärmen: Dazu joggten die Schüler in unterschiedlichem Tempo von einer gedachten Linie aus vor und zurück. Etwas schwerer war es dann schon, diagonal zu gehen und dabei die Plätze zu tauschen. Dabei mussten alle stets den Rhythmus beachten und dabei noch Rücksicht auf die nebenstehenden Tänzer nehmen - eine tolle Übung fürs Miteinander! "Tanz ist leise, der Körper spricht und nicht die Stimme", erklärte die Tanzlehrerin den Schülern dabei.

Ganz neu und ungewohnt

Im zweiten Teil ging es darum, mit einzelnen Bewegungen eine Gesamtbewegung zu schaffen: Aus den vielen Einzelbewegungen der Schüler entstand ein buntes Gesamtbild. Dazu lagen verschiedene Seile, Bälle und ein Karton im Raum verteilt. An jeder dieser Stellen galt es, eigene Figuren und "Kunststücke" vorzuführen oder vorliegende Formen nachzuempfinden.
Am Ende der Stunde waren sich alle erschöpft einig, dass diese Art des Tanzens zwar für viele neu und ungewohnt war, aber man hörte von allen Seiten: "Das Tanzen hat mir sehr viel Spaß gemacht!"
Von den Schülern der 5. und 6. Klassen der Mittelschule Thulbatal