Würgau — Das Umspannwerk Würgau des Bayreuther Übertragungsnetzbetreibers Tennet ist einer der zentralen Knotenpunkte für die Stromversorgung Oberfrankens. Im Umspannwerk werden überregionale Leitungen aus Unter- und Mittelfranken sowie aus Ostbayern und Thüringen untereinander verbunden und über Transformatoren mit dem regionalen Verteilnetz verknüpft. Insbesondere die Städte und Landkreise Bamberg, Bayreuth und Kulmbach werden über die Tennet-Anlage direkt mit Strom versorgt.
Doch wie funktioniert ein solches Umspannwerk? Welche Rolle spielen Umspannwerke für die Energiewende und dem damit verbundenen Netzausbau? Und wie sieht die tägliche Arbeit der Tennet-Mitarbeiter vor Ort aus? Um auf all diese und weitere Fragen zum Thema Stromversorgung und Netzausbau eine Antwort zu geben, lädt das Unternehmen zu einem Tag der offenen Tür im Umspannwerk am Würgauer Berg, Bayern werkstraße 1, am morgigen Samstag von 11 bis 16 Uhr ein.
Bei regelmäßigen Führungen kann das Umspannwerk unter fachkundiger Begleitung aus nächster Nähe besichtigt werden. Die Teilnahme an den Führungen über das Umspannwerksgelände ist nur mit festem Schuhwerk möglich.
Zudem stehen neben den persönlichen Ansprechpartnern auch Filme, Fotos, technische Ausstellungsstücke und Broschüren mit weiteren Informationen zur Verfügung. Auch das mobile Bürgerbüro, mit dem die Mitarbeiter vor allem im baye-rischen Netzgebiet von Tennet unterwegs sind, gibt einen Einblick zu Bürgerbeteiligungsformaten. Für Kinder wird es einen Erlebnisparcours zum Thema Strom geben und für das leibliche Wohl ist laut Veranstalter ebenso gesorgt.
Tennet ist eigenen Angaben zufolge einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber in Europa. Mit rund 21 000 Kilometern Hoch- und Höchstspannungsleitungen in den Niederlanden und in Deutschland bieten das Unternehmen 41 Millionen Endverbrauchern rund um die Uhr eine zuverlässige und sichere Stromversorgung. red