Erstmals fand die Hauptversammlung der Kulmbacher Tanzsportler in der neuen Heimat, der Keglergaststätte in Fölschnitz, statt. 73 von 133 Mitgliedern waren gekommen. "Das ist eine Superquote", war Vorsitzender Günther Hartmann begeistert.
Der Vorsitzende lobte den erfolgreichen Trainingsbetrieb und dankte der unermüdlichen Übungsleiterin Helma Nüsslein-Teubner. "Mit deiner Energie hältst du uns alle auf Trab. Und wenn wir auch manchmal maulen, wir wollen es doch so!"
Besonders eifrig war Hartmann zufolge die Rokoko-Gruppe, die bei zahlreichen Festen auftrat. Ein Höhepunkt sei der Auftritt beim Ball der Service-Clubs gewesen, bei dem die Tänzer in ihren festlichen Garderoben großen Beifall erhalten hätten. Ebenso konnte Hartmann von einem regen gesellschaftlichen Vereinsleben berichten. Er erinnerte unter anderem an den zweitägigen Herbstausflug nach Heidelberg und Sinsheim.
Nach den Kursen im Herbst und Winter sei eine neue Tanzgruppe gegründet worden, die für einen neuen Rekord bei der Mitgliederzahl sorgen werde, so der Vorsitzende. Ein weiterer Meilenstein sei der so nicht geplante "blitzartige" Umzug in das Keglerheim Fölschnitz gewesen.
Anschließend berichtete die sportliche Leiterin Helma Nüsslein-Teubner vom Trainingsbetrieb. Kassier Karl-Heinz de Ridder legte geordnete Finanzen vor. Bei den Neuwahlen gab es nur eine Veränderung im Vorstand: Thomas Reuschlein trat die Nachfolge von Schatzmeister Karl-Heinz de Ridder an, der aus Altersgründen nicht mehr kandidiert hatte. De Ridder erhielt als Dankeschön einen Geschenkkorb mit Kulmbacher Spezialitäten.
Zum Abschluss der harmonischen Versammlung zeigte Zweiter Vorsitzender Rainer Seifferth einen Film, den er auf Anregung des langjährigen Mitglieds Karl Seifferth digitalisiert hatte.
Die Tänzer erfreuten sich an den bewegten Bildern aus der Frühzeit des Kulmbacher Tanzsports in den siebziger Jahren. Vor allem die Szenen von den Faschingsveranstaltungen sorgten für viele Lacher. red