Knetzgau — "Warum hast du deinen beiden Neffen geholfen, mit nach Deutschland zu kommen?", wird Amer, ein syrischer Flüchtling, gefragt. "Weil wir eine große Familie sind", lautet seine Antwort. Und genau so begründete Dagmar Schnös das Engagement des Freundeskreises Asyl Knetzgau für Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern - mit dem Bild von der großen Menschheitsfamilie.
Der Kreisverband Haßberge der ÖDP hatte zu seinem Stammtisch im Gasthaus "Drei Linden" in Knetzgau eingeladen, und es kamen auch zahlreiche Mitarbeiter und Flüchtlinge aus dem örtlichen Helferkreis und aus Rauhenebrach, darunter acht Syrer, wie die Partei berichtet. Auf großes Interesse stieß, was die Asylsuchenden zu berichten hatten über ihr Land, dessen Geographie, Kultur, Traditionen und Gepflogenheiten.