Nach zwei Niederlagen muss der SV Memmelsdorf (9.) am heutigen Samstag (15 Uhr) in der Fußball-Landesliga Nordwest wieder drei Punkte einfahren, um in der Tabelle nicht weiter in Richtung Abstiegsregion abzurutschen. Zu Gast ist der unterfränkische Verein FC Victoria Kahl (13.).
Der SVM zehrt noch von seinen 33 Punkten, die er vor der Winterpause angesammelt hat. Bis jetzt ist es dem Team von Trainer Rolf Vitzthum noch nicht gelungen, an die Form vergangener, erfolgreicher Tage anzuknüpfen. Gerade die bisherige Stärke, die Offensive, scheint im Moment etwas ins Stocken zu geraten. Weder gegen die DJK Schwebenried noch gegen den FC Coburg ist dem SVM ein Tor gelungen. Und auch größere Chancen waren Mangelware.
Dies soll sich gegen Kahl bestmöglich ändern. "Wir müssen nach vorne wieder gefährlicher werden und den Gegner zu Fehlern zwingen", sieht auch Coach Vitzthum große Probleme im Angriff. Einfacher wird dieses Vorhaben dadurch, dass Stoßstürmer Tobias Seifert diesmal nicht zur Verfügung steht, nicht. Damit ist der Trainerstab in seinen Möglichkeiten, in der vordersten Angriffsreihe variabel spielen zu lassen, eingeschränkt. Gerade auf der Mittelstürmer-Position ist der SVM nur sehr dünn besetzt.
Im Hinspiel gab es einen knappen 1:0-Auswärtserfolg der Memmelsdorfer. Dieser Sieg war der Beginn einer vierwöchigen Siegesserie. Und auch diesmal sind gerade die kommenden vier Spiele von enormer Wichtigkeit für den SVM. Sie finden ausschließlich gegen die Konkurrenz aus dem hinteren Tabellendrittel statt. Es könnte der Grundstein für den sicheren Verbleib in der Landesliga Nordwest gelegt werden. Andernfalls würde die finale Phase der Saison zum Abstiegskampf geraten.
Der FC Victoria Kahl steht derzeit drei Zähler hinter dem SV Memmelsdorf und sieht heute natürlich seine große Chance, die Gastgeber einzuholen. Zuletzt wurde der Aufwärtstrend von drei Siegen in Serie jäh durch eine knappe Niederlage gegen den TSV Abtswind gestoppt. pg
SV Memmelsdorf: Rupp - Grasser, Müller, Griebel, Schneider, Bugar, Görtler, Koch, Beiersdorfer, Baumüller, Schwarm, Weiß, Sowinski