Der Neustart außerhalb der Spielgemeinschaft mit Michelau brachte der ersten Mannschaft des Schachvereins Seubelsdorf bislang zwei Niederlagen in der Bezirksoberliga ein. Diese schwarze Serie endete nun beim Heimspiel gegen TSV Bindlach Aktionär III.


Bezirksoberliga

SV Seubelsdorf -
TSV Aktionär Bindlach III 4:4

Beide Teams mussten auf etliche Stammspieler verzichten. Bindlach musste zwei Bretter unbesetzt lassen, so dass die Schülerin Vanessa Wiemann (Brett 8) und der Veteran Wolfgang Bürckmann (Brett 7) kampflos punkteten.
Die Gastgeber hätten für einen Sieg nur zweieinhalb Punkte holen müssen. Doch es kam anders. Dazu trug nicht zuletzt der Bindlacher Teamführer selbst bei. Uwe Voigt versuchte, eine rasche Entscheidung herbeizuführen, doch sein vorübergehendes Springeropfer verwandelte sich in einen partie-entscheidenden Läuferverlust. Immerhin einen halben Punkt für seinen Verein holte Jugendspieler Tobias Kolb in einem zähen Endspiel an Brett 5. In der Partie von Marko Hofmann kam es zu einem typischen Wettlauf auf unterschiedlichen Flügeln, den der Seubelsdorfer verlor.
Matthias Bergmanns Druckspiel und einige kleine Kombinationen bescherten ihm einen Läufer und vier Bauern gegen einen einsamen Turm, dessen Besitzer bald kapitulierte.
An Brett 4 sah sich Mannschaftskapitän Kilian Mager einem seltenen Abspiel gegenüber. Die Suche nach dem richtigen Plan ließ ihn in Zeitnot geraten; dies führte wiederum zu einem fatalen Fingerfehler, nach dem die Partie nicht mehr zu halten war. Den Ausgleich hielten die Bindlacher fest: An Brett 6, das eigens für die Bedürfnisse seines beinahe blinden Spielpartners eingerichtet war, mühte sich Hans-Jürgen Drechsel zwar lange, konnte aber nicht mehr als ein Remis erzielen. uv