Auch im dritten Spiel nach der Winterpause ist beim SV Reitsch der erhoffte Sieg ausgeblieben. Nach der 1:3-Niederlage gegen das bisherige Schlusslicht aus Erlangen befinden sich SV-Frauen auf dem letzten Tabellenplatz der Landesliga Nord. Doch die Hoffnung wollen sie noch nicht aufgeben, sind doch noch zehn Partien zu absolvieren.
Der SV Reitsch startete gut ins Spiel und übernahm die Kontrolle. Kristin Rebhan erzielte auch nach zwei Minuten das erste Tor, das jedoch vom tadellos leitenden Schiedsrichter wegen eines vorherigen Foulspiels zurückgepfiffen wurde. Nach zehn Minuten folgte der Schock für die SV-Frauen. Torhüterin Christin Stöcker musste, nachdem sie bei einem Zweikampf um den Ball von der Gegnerin am Kopf getroffen wurde, blutend ausgewechselt werden. Die junge Leonie Knöchel machte ihre Sache gut, war aber in der 34. Minute gegen den Heber von Gästestürmerin Felgendreher machtlos. So lief man wieder einem Rückstand hinterher, und der Ball wollte trotz guter Gelegenheiten den Weg ins gegnerische Tor nicht finden.
Nach dem Seitenwechsel intensivierten die Reitscherinnen nochmals die Offensivbemühungen, belohnten sich aber nicht. Vielmehr wurde sie zweimal ausgekontert. Der Treffer durch einen satten Freistoß von Linda Querfurth fiel zu spät.
SV Reitsch: Stöcker (12. Knöchel) - Pauli-Löffler, Müller, Förtschbeck, Gröschl, Eckert, Köhler, Rebhan (80. Walcher), Wachter, Kittel (60. Hahn), Querfurth
SpVgg Erlangen: Vetter - Schmitt, Spitzer, Borck, Grzywotz, Eck, Hüttersen (46. Rzonsa), Felgendreher, Rosenecker (78. Wirth), Weiß (76. Müller), Sapinel
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Felgendreher (34., 52., 63.), 1:3 Querfurth (85.) / SR: Patrick Zahner (SV Zapfendorf) / Gelbe Karten: Eckert, Pauli-Löffler, Querfurth / Borck. rp