Das am Sonntag in der Fußball-Kreisliga Bamberg abgebrochene Spiel zwischen dem SV Pettstadt und dem Spitzenreiter TSV Breitengüßbach wird nicht wiederholt. Das Kreissportgericht des Spielkreises 1 (Bamberg/Bayreuth-Kulmbach) wertete die Partie mit 2:0 für den SV Pettstadt als gewonnen. Dadurch muss der Tabellenführer aus Breitengüßbach die Spitzenposition an die DJK Don Bosco Bamberg II abtreten und hat nun zwei Punkte Rückstand auf die Bayernliga-Reserve der Wildensorger.
"Natürlich hätten wir die Punkte lieber auf dem Platz erkämpft als sie am Grünen Tisch zu erhalten. Aber für mich ist dieses Urteil eine nachvollziehbare Entscheidung. Ich habe den Bericht des Schiedsrichters gesehen, und der stimmt mit unserem überein", sagte Roland Hack. Der stellvertretende Vorsitzende des SV Pettstadt wünscht dem verletzten Breitengüßbacher eine baldige Genesung.
Die Partie wurde am Sonntag in der 52. Minute beim Stand von 1:0 für Pettstadt abgebrochen, nachdem sich ein Güßbacher Feldspieler bei einem Zweikampf in der Höhe des Mittelkreises einen Schienbeinbruch zugezogen hatte. Aufgrund der schweren Verletzung wurde die Partie zunächst für knapp 40 Minuten unterbrochen. Als Schiedsrichter Sedat Özdemir die Begegnung fortsetzen wollte, sahen sich die TSVler dazu nicht in der Lage. Das Sportgericht sah es nach Auswertung der Stellungnahmen beider Vereine und des Schiedsrichters nun als erwiesen an, dass die Breitengüßbacher den Spielabbruch zu verantworten haben, was entsprechend sanktioniert wurde.


Ähnlicher Fall in der Kreisklasse

Die Breitengüßbacher haben noch nicht entschieden, ob sie das Urteil anfechten wollen. "Es wäre traurig, wenn die Meisterschaft am Ende vielleicht auf diese Art entschieden würde", sagt jedoch TSV-Abteilungsleiter Markus Zeller. Er verweist auf einen ähnlichen Fall zu Beginn dieser Saison in der Kreisklasse 3. Dort sei die Partie zwischen dem FC Altendorf und dem FSV Buttenheim II ebenfalls nach der schweren Verletzung eines Spielers abgebrochen und zunächst vom Sportgericht für Buttenheim als gewonnen gewertet worden. Die Berufung der Altendorfer hatte jedoch Erfolg, sodass die Partie letztlich doch noch einmal ausgetragen wurde. "Wir haben eine Woche Zeit und werden uns nun Gedanken machen, ob wir in Berufung gehen wollen", meint Zeller. Denn im Titelzweikampf könnten die Punkte dem TSV am Ende vielleicht fehlen.
"Wir würden den Breitengüßbachern die Meisterschaft gönnen", sagt Hack, betont aber auch: "Für uns sind die Punkte ebenfalls wichtig." Als Tabellenachter mit 34 Zählern haben sich die Pettstadter im Abstiegskampf zunächst einmal Luft verschafft.
KREISLIGA BAMBERG
SV Pettstadt - TSV Breitengüßbach 2:0
1 . DJK Bamberg II 25 46: 21 52
2 . Breitengüßbach 25 53: 23 50
3 . DJK Stappenb. 25 49: 34 44
4 . ASV Naisa 25 37: 29 40
5 . O./Unterharnsb. 25 53: 47 38
6 . TSV Burgebrach 24 37: 28 36
7 . SV Würgau 25 43: 39 35
8 . SV Pettstadt 25 44: 39 34
9 . TSV Schlüsselfeld 25 33: 38 34
10 . SpVgg Trunstadt 24 34: 30 33
11 . FSV Buttenheim 25 33: 36 32
12 . Tütschengereuth 25 32: 45 28
13 . TSV Hirschaid 25 31: 43 26
14 . SpVgg Rattelsdorf 25 29: 37 22
15 . ASV Sassanfahrt 25 32: 63 22
16 . SV Frensdorf 25 36: 70 16