In der A-Klasse 5 hat Spitzenreiter SV Neuses zum Abschluss der Vorrunde ausgerechnet gegen das bisherige Schlusslicht FC Kirchlein die erste Saisonniederlage kassiert. Die Partie in Höfles (gegen Seelach) wurde wegen einer Platzsperre abgesagt.

SV Neuses -
FC Kirchlein 3:4 (3:2)

Dass sich der Herbstmeister gegen das "Kellerkind" aus Kirchlein so schwer tun und am Ende sogar eine Niederlage kassieren würde, hatte nun wirklich niemand auf der Rechnung. Dabei begann die Partie wie erwartet, als Goran Trivuncevic für die frühe Führung sorgte. Durch einen Doppelschlag gingen die Gäste in Führung, doch antworteten die "Flößer" ebenfalls mit einem Doppelschlag. Als in der 75. Minute der Ausgleich zum 3:3 fiel, wurden die Neuseser immer nervöser und kassierten in der Nachspielzeit sogar noch den Treffer zum 3:4-Endstand.
Tore:
1:0 Trivuncevic (8./Foulelfmeter), 1:1 Sterzer (27.), 1:2 Schneider (32.), 2:2 Trivuncevic (40.), 3:2 Heller (44.), 3:3 Schneider (75.), 3:4 Schneider (94.) / SR: Löhlein.

ATSV Gehülz -
ATSV Thonberg 2:4 (0:1)

Durch diese Heimniederlage verpasste der ATSV Gehülz den Sprung auf Platz 2. Als Spielertrainer Weber nach 70 Minuten das 2:1 markierte, sah es nach einem Erfolg der Gastgeber auf, doch in der Schlussphase drehten die Thonberger die Partie und entführten überraschend die drei Punkte.
Tore:
0:1 Melzer (37.), 1:1 Janku (65./Elfmeter), 2:1 Weber (70.), 2:2 Brand (75.), 2:3 Melzer (85.), 2:4 Dietz (88.) / SR: Gäbelein. red

FC Mitwitz III -
SG Roth-Main II 1:5 (0:4)

Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative. In den ersten 20 Minuten konnten die Steinachtaler ihren Kasten noch sauber halten, aber dann nahm das Verhängnis in Gestalt von Fabian Homuth seinen Lauf. Mit seinen Tempodribblings stürzte er die FC-Abwehr von einer Verlegenheit in die Andere. Er erzielte aus Nahdistanz das 0:1, und zwei Minuten später wurde eine scharfe Homuth-Flanke von einem Abwehrspieler unglücklich ins eigene Tor bugsiert. Von diesem Schock sollten sich die Steinachtaler nicht mehr erholen. Nach einer halben Stunde erhöhte Söhnge nach Zuspiel von Homuth auf 0:3, ehe wiederum Homuth nach Vorarbeit von Sack den 0:4-Halbzeitstand sicherstellte.
Zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Tobias Martin der Ehrentreffer zum 1:4, ehe Schöps den alten Abstand wiederherstellte. In den letzten 30 Minuten brachte die SG Roth-Main ihren Vorsprung routiniert über die Zeit und siegte auch in dieser Höhe verdient.
Tore: 0:1 Homuth (21.), 0:2 Eigentor (23.), 0:3 Söhnge (30.), 0:4 Homuth (42.), 1:4 T. Martin (47.), 1:5 Schöps (57.) / SR: Steinbach (DJK Rödental). wei

SG Gehülz -
FC Redwitz 3:3 (1:2)

In einem packenden Kellerduell trennen sich beide Mannschaften mit einem gerechten Unentschieden. Die Gäste zeigten zwar die bessere Spielanlage, jedoch stand die Heimabwehr zunächst sicher. Die Gastgeber konzentrierten sich nach den letzten hohen Niederlagen auf die Defensive. Doch als nach einem Konter ein Gästeakteur zwei Meter vor dem leeren Tor stand, war die das 0:1 perfekt. Nun forcierte die Grünewald-Elf ihre Offensivbemühungen und gestaltete die Partie offen.
Dem Schiedsrichter kam dann eine richtungsweisende Rolle zuteil. Nachdem er vier Elfmeter, gleichmäßig auf beiden Seiten verteilt und auch vertretbar, pfiff, stand es 20 Minuten vor Schluss 2:3. Einen Freistoß an der Strafraumkante versenkte der agile Yalcin fulminant zum verdienten Unentschieden.
Tore: 0:1 Strauch (29.), 1:1 J. Bauer (35./Elfmeter), 1:2 Cali (44./Elfmeter), 2:2 J. Bauer (51. /Elfmeter), 2:3 Cali (67./Elfmeter), 3:3 Yalcin (76.) / SR: Gäbelein (TSV Melkendorf). mb

FSV Ziegelerden -
FC Wallenfels II 6:0 (3:0)

Der FSV gewann gegen ersatzgeschwächte Gäste in einem sehr fairen Spiel verdient. Die Heimelf nahm von Anfang an das Heft in die Hand und erspielte sich einige Torchancen. In regelmäßigen Abständen erzielte der schnelle Schirmer drei Tore zu einem lupenreinen Hattrick. Die Wallenfelser versuchten zu kontern, kamen aber nur selten vor das Ziegelerdener Tor.
In der zweiten Halbzeit blieben die Gäste meist in ihrer eigenen Hälfte. Der FSV schaltete einen Gang zurück, und so ergaben sich nur noch wenige Strafraumszenen. Diese verwertete die Heimelf zu drei weiteren Treffern.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Schirmer (10., 24., 31., 50.), 5:0 Eigentor (60.), 6:0 M. Deuerling (76.). sts

SV Knellendorf -
SG Schmölz 2:4 (0:1)

Die SG war gefährlicher unterwegs, aber auch härter, und Bauer sorgte nach 17 Minuten für die Schmölzer Führung. Der ersatzgeschwächte Gastgeber hatte auch noch im Spiel Verletzungspech, nun aber mehr Spielanteile und mehr große Chancen. Sogar ein Powerplay mit fünf Eckbällen in Folge schloss sich an. Der Ausgleich gelang vorerst jedoch nicht.
Kurz nach dem Wechsel sorgte eine Unkonzentriertheit für das 0:2, und der SVK musste verletzungsbedingt auch noch seinen Torhüter wechseln. Der Hausherr steckte aber nie auf, und der verdiente Anschlusstreffer gelang Schmidt nach 64 Minuten. Nach zwei Foulelfmetern auf beiden Seiten zum 2:3 drückte Knellendorf gewaltig. Man fing sich jedoch einen Konter zum 2:4. Schwächer war der SVK nur bei der Chancenauswertung.
Tore: 0:1 Bauer (17.), 0:2 Prazak (48.), 1:2 Schmidt (64.), 1:3 Prazak (70.), 2:3 Schmidt (76.), 2:4 Zazrivec (86.) / SR: Schönefeld (TSV Ebensfeld). wba