Friesen — Am Donnerstagabend ist die Winterpause für den Landesligisten SV Friesen zu Ende gegangen. Da stand nämlich die erste Trainingseinheit des neuen Jahres auf dem Programm.
Mit an Bord waren da einige Akteure, auf die Trainer Andreas Lang im Herbst lange verzichten musste. Dominik Zwosta, Yannik Krebs und André Münch haben ihre Verletzungen überwunden und greifen wieder an. Mit André Zapf ist außerdem ein alter Bekannter zum SV Friesen zurückgekehrt (wir berichteten) und dürfte die Qualität der Mannschaft weiter erhöhen. Dagegen werden Spieler wie Andre Scholz und Patrick Höhn noch länger ausfallen.
Mit dem nun wieder größeren Kader und einem straffen Vorbereitungsprogramm will der Trainer seine Schützlinge auf die restlichen zwölf Spiele der Saison 2014/15 vorbereiten. Lang: "Zunächst steht die Fitness im Mittelpunkt. Aber spätestens ab dem Trainingslager in Prag möchte ich mehr Wert darauf legen, dass wir ein neues Spielsystem einstudieren und dass sich die Mannschaft spielerisch weiter entwickelt."
Acht Vorbereitungsspiele sind insgesamt vorgesehen. Das erste geht bereits am heutigen Samstag über die Bühne, und zwar auf dem Kunstrasenplatz in Coburg gegen den VfL Frohnlach. An gleicher Stelle ist am kommenden Dienstag der FC Coburg der Gegner.
Auch die nächsten Spiele werden auf Kunstrasen ausgetragen. Die Termine: 7. Februar beim FC Trogen, 8. Februar in Sonnefeld gegen den TSV Ludwigsstadt, 14. Februar gegen die SpVgg Bayern Hof, 15. Februar gegen die SG Regnitzlosau (jeweils in Hof). Die Testspiele werden gegen Landesliga-Konkurrent SpVgg Selbitz abgeschlossen (28. Februar).
Dazwischen steht noch ein viertägiges Trainingslager in Prag auf dem Programm (19. bis 22. Februar). Dann will sich Andreas Lang verstärkt um den Feinschliff bei seiner Mannschaft kümmern. Höhepunkt wird ein Spiel gegen einen tschechischen Drittligisten sein. Erstmals um Punkte geht es für die Friesener laut Spielplan am Samstag, 7. März, beim ASV Pegnitz. han