Nach dem Spielausfall vor einer Woche geht die Landesliga-Saison für den SV Friesen heute, Samstag, um 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Neudrossenfeld weiter.

SpVgg Bayreuth II -
SV Friesen

Gegen die SpVgg Erlangen mussten die Friesener am vergangenen Samstag aufgrund der Bodenverhältnisse passen. Ein erneuter Ausfall ist heute nicht zu erwarten, denn die Partie geht auf Kunstrasen in Neudrossenfeld über die Bühne.
"Da haben die Bayreuther natürlich Vorteile, denn sie sind die Verhältnisse vom Training und von anderen Spielen her gewohnt", weiß SV-Trainer Armin Eck. "Da gilt es für uns, dass wir uns möglichst schnell mit den Bedingungen vertraut machen, denn wir wollen auf jeden Fall punkten."
Der Vorsprung vor Relegationsplatz 14 ist mit sechs Punkten noch immer erfreulich. Ein Ruhekissen ist er aber nicht. Eck: "Es wäre für uns ganz wichtig, vor der Winterpause nochmals einen Dreier einzufahren. Das brächte uns unserem Ziel, dem Klassenerhalt, ein großes Stück näher."
Er und seine Schützlinge werden nicht den Fehler machen und die Bayreuther "Zweite" nicht gebührend ernst nehmen, auch wenn diese auf einem Abstiegsplatz liegt. Die Spielvereinigung verfügt über eine junge Mannschaft, in der einige Akteure schon in der Regionalliga im Einsatz waren. Allerdings muss sie auf den rot-gesperrten Angreifer Hannes Küfner verzichten.
Beim SV Friesen wiegen die Ausfälle dagegen viel schwerer. Außer den Langzeitverletzten, auf die Armin Eck überwiegend nach der Winterpause wohl wieder bauen kann, fehlen diesmal die beiden Ersatztorhüter Klier und Lindner, Niklas Wiebach (private Gründe) und der verletzte André Münch. Alles andere als sicher ist der Einsatz von Frank Fugmann, Nils Firnschild, Marcel Lindner, André Scholz und Maximilian Sesselmann. Da heute zeitgleich die Friesener "Zweite" spielt, wird sich somit erst kurzfristig entscheiden, wer in Neudrossenfeld dabei sein wird.
SV Friesen: Kirschbauer/Bauer - Baier, Civelek, Daumann, Firnschild (?), Fugmann (?), Gehring, Haaf, M. Lindner (?), Müller, Nützel, Rödel, Scholz (?), Schubert, Sesselmann (?), Zapf.


Nachbarduell in Sonnefeld

Aufsteiger TSV Sonnefeld trägt am morgigen Sonntag sein letztes Heimspiel im Jahr 2017 aus. Zu Gast ist der FC Lichtenfels, der auswärts noch nicht viel zuwege gebracht hat. Diese Schwäche wollen die Schützlinge von Bastian Renk ausnutzen und mit einem Dreier die 30-Punkte-Marke erreichen. han