Mit insgesamt bis zu 5000 Euro will die Städtische Werke Überlandwerke Coburg GmbH (SÜC) Projekte und Initiativen fördern, die angesichts der Corona-Krise bedroht sind. Das Unternehmen setzt dabei auf sogenanntes kommunales Crowdfunding.

Wie die SÜC mitteilt, stehen die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen und Auswirkungen durch das Virus erst am Anfang und bedrohen zahlreiche Vereine, Kultureinrichtungen, soziale Initiativen, aber auch zahlreiche klein- und mittelständische Unternehmen in ihrer Existenz. Dabei stünden die meisten Projekte nicht still und seien bereits jetzt auf der Suche nach Förder- und Finanzierungslösungen für die ausbleibenden Mittel. Solidarität und schnelle Hilfsinitiativen sind in diesen Zeiten besonders gefragt, so die SÜC, die ab sofort und befristet bis voraussichtlich Ende Juli auf ein innovatives und digitales Angebot setzt: kommunales Crowdfunding.

Das bedeutet, in Schieflage geratene Projekte aus Stadt und Landkreis Coburg können sich auf der Plattform www.kommunales-crowdfunding.de vorstellen und um Unterstützer werben. Jede Projektspende aus Bürgerreihen wird ab einer Höhe von zehn Euro mit nochmals zehn Euro aus dem Fördertopf der SÜC in Höhe von insgesamt 5000 Euro unterstützt.

"Regionale Verantwortung und Bürgernähe zählen zu unseren Unternehmenswerten. Mit Crowdfunding wollen wir helfen, dass das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in unserer Region diese Krise möglichst schadlos meistert", so Wilhelm Austen, Geschäftsführer der SÜC.

Einzelheiten finden Interessenten auf www.suec.de. Austen: "Wir wünschen uns eine große Resonanz, dass viele Projekte eingereicht werden und viele Bürger diese finanziell unterstützen, damit diese außergewöhnliche Situation gemeinsam gemeistert werden kann." red