Ein Bauantrag auf die Errichtung einer Stützmauer und der Bau eines Brunnens sowie eines Reiterhauses beschäftigten den Walsdorfer Gemeinderat in der letzten Sitzung des Jahres unter Leitung von Bürgermeister Mario Wolff. Die Anträge wurden zurückgestellt, da aus Sicht der Mehrheit des Gemeinderates eine Ortseinsicht erforderlich ist, um über den Bauantrag entscheiden zu können. Allerdings hat die Antragstellerin die beantragten Bauvorhaben bereits ausgeführt und die 52 Meter lange und drei Meter hohe Stützmauer sowie das Reiterhaus bereits gebaut. Nun soll zusätzlich geprüft werden, ob es sich tatsächlich um ein privilegiertes Vorhaben handelt, da sich das betroffene Grundstück im Außenbereich der Gemarkung Erlau befindet.

Einstimmig genehmigt wurden dagegen die Bauanträge auf die Errichtung einer Unterstellhalle in Walsdorf und einer Überdachung an einer Abbundhalle in Erlau.

Nach einer ausführlichen Diskussion sprach sich der Gemeinderat bei einer Gegenstimme dafür aus, gemäß der Empfehlung des Bayerischen Innenministeriums einen beschließenden Corona-Ausschuss zu bilden, um bei Bedarf auch die Kontakte innerhalb des Gemeinderats zu reduzieren. Somit hat Bürgermeister Mario Wolff die Möglichkeit, ab einer Sieben-Tage-Inzidenz über der 100er Marke anstelle des Gemeinderates den Corona-Ausschuss einzuberufen.

Treppenlift soll ins Rathaus

Bereits vor einiger Zeit wurde von einem Gemeindebürger angeregt, einen Aufzug in das "Alte Rathaus" einzubauen, damit gehbehinderte und ältere Gemeindebürger die Arztpraxis im ersten Stockwerk leichter erreichen können. Zwischenzeitlich wurden mehrere Varianten geprüft und Kostenvoranschläge eingeholt.

Der Anbau eines Aufzuges an das "Alte Rathaus" ist aus Platzgründen nicht möglich. Dagegen wäre der Einbau eines Treppenliftes möglich und auch die Kosten von rund 15 000 Euro finanzierbar. Die Gemeindeverwaltung wird daher Kontakt mit dem Mieter der Arztpraxis aufnehmen und gegebenenfalls im nächsten Haushalt Mittel für einen Einbau bereitstellen.

Zu Beginn der Sitzung hatte Bürgermeister Wolff "Hoffnungssterne" an alle Gemeinderatsmitglieder verteilt, welche der Walsdorfer Kinderchor "Praise Kids" gebastelt hatte.