Forchheim — Die weiteren Untersuchungen am Forchheimer Rathaus haben laut Pressemitteilung der Stadt ergeben, dass auch am Rathausrückgebäude konstruktive Mängel bestehen, die mit Hilfskonstruktionen versehen werden müssen. Es werden verschiedene Firmen aufgefordert, für diese Arbeiten ein Angebot abzugeben. Die südliche und nördliche Fachwerkkonstruktion über dem Gewölbekeller des Rückgebäudes muss gestützt werden. An der Vorderseite des Rathauses sind bereits seit 2013 drei Holzstützen angebracht.
Gerhard Zedler, der Leiter des Städtischen Bauamtes, bestätigt: "Die Gefache sowie die Balken müssen gesichert werden. Mit einem Holzgerüst wollen wir verhindern, dass die Gefache - das Material zwischen den Balken - nicht herausfallen." Voraussichtlich Ende April wird die Stützkonstruktion angebracht. red