Steinbach am Wald —  Werner Fehn (SPD) wurde am Dienstag als neuer Gemeinderat vereidigt. Er rückt für Jens Trebes nach, der sein Amt niedergelegt hatte. Bei seiner Verabschiedung erhielt Trebes Lob von allen Seiten.
Fehn war nach der Gemeinderatswahl 2014 erster Listennachfolger der SPD und vom Gremium als Nachfolger für Jens Trebes bestimmt worden. Auf Vorschlag der SPD übernimmt er auch dessen Funktionen in den vier Ausschüssen. So wird er Mitglied im Schulausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Bau- und Umweltausschuss, im Ausschuss Tourismus, Partnerschaft und Soziales sowie im Finanzausschuss. Zusätzlich wird er stellvertretender Jugendbeauftragter. Sein Amt eines stellvertretenden Verbandsrats des ZV Wasserversorgung Frankenwaldgruppe übernimmt indes Peter Grüdl.
Trebes hatte seine Entscheidung mit der Verlagerung seines Lebensmittelpunkts nach Bamberg und seines anstehenden beruflichen Aufstiegs begründet, wodurch er sein Mandat künftig nicht mehr ausreichend erfüllen könne. "Mir ist diese Entscheidung schwer gefallen", betonte er und appellierte an das Gremium, weiterhin so gut zusammenzuarbeiten.
Bürgermeister Thomas Löffler (CSU), Peter Grüdl (SPD) sowie die Fraktionsvorsitzenden Markus Löffler (CSU) und Josef Herrmann (FW) würdigten sein zehnjähriges kommunalpolitisches Engagement und die konstruktive Zusammenarbeit.


Viele Ideen eingebracht

Dass Trebes 2008 im Alter von 22 Jahren in den Gemeinderat und Kreistag eingezogen sei, spreche - laut Grüdl - für dessen starken Charakter und herausragende Persönlichkeit. Mit zu seinen Ideen zählten der Kinderbonus, der Zuschuss für Musikschüler, die Einführung der Bürgerfragestunde und die Elektroladestation am Freizeit- und Tourismuszentrum. Von einem beeindruckenden politischen Werdegang sprach Markus Löffler. Er wie auch Herrmann zollten ihm großen Dank für seinen enormen Einsatz.
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat die Jahresrechnung 2016 an fünf Abenden örtlich geprüft. Erneut sei - so Vorsitzender Manfred Fehn (CSU) - positiv aufgefallen, dass die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausgeschöpft wurden. "Größter Brocken" war das Freizeit- und Tourismuszentrum. Seinem Wunsch nach einer Aufstellung beziehungsweise Gegenüberstellung der Kostenvoranschläge und Endabrechnungen wird man nachkommen.
Zur gemeindlichen Datenschutzbeauftragten wurde Antje Neubauer und zur Stellvertreterin Annerose Bittner bestellt, zum Informationssicherheitsbeauftragten Helmut Hirth und zu seiner Stellvertreterin Marietta Ruß.
Einverständnis bestand mit den vorgesehenen Landschaftspflegemaßnahmen 2018. Der voraussichtliche Eigenanteil beträgt 3179,01 Euro, die Verwaltungskostenpauschale 1789,75 Euro. Auf Antrag von Markus Löffler (CSU) wird die hierüber alljährlich anstehende Entscheidung ab 2019 dem Bürgermeister übertragen.


Shirts mit Gemeinde-Logo

Die Gemeinde bietet über die Tourismusinfo Polo- und T-Shirts mit dem neuen Logo der Gemeinde an, die über die Werbeagentur T.D. Design Kehlbach in Auftrag gegeben werden können. Damit will man die Identifizierung mit der Gemeinde nach außen tragen. Die Shirts können in verschiedenen Farben und Qualitäten bezogen werden, wonach sich auch der Preis richtet. Die Bestickung kostet 6,50 Euro. Bestellungen können im Tourismusbüro erfolgen.
Bezüglich der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) für Steinbach am Wald stellte Claudia Roschlau vom beauftragten Planungsbüro Baurconsult aus Haßfurt sich und ihr Unternehmen kurz vor. Am 29. Mai kommt die Sachbearbeiterin der Regierung zum Vor-Ort-Termin nach Steinbach. Befragungen räumlicher und städtebaulicher Art ergehen an die Bevölkerung anhand von Fragebögen. Große Pluspunkte der Gemeinde seien die Landschaft und Ökologie. Die anhand der Erkenntnisse definierten Sanierungsziele wird man bei der Auftaktveranstaltung am 4. Juli um 19 Uhr in der Rennsteighalle öffentlich vorstellen. Bis Oktober wird ein Rahmenplan entwickelt.