Mobilität und Flexibilität sind Grundvoraussetzungen der heutigen Gesellschaft. Hierbei können Elektrofahrzeuge einen wichtigen Beitrag zum Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz leisten, wodurch das Thema "Elektromobilität" auch im ländlichen Raum immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wichtig ist aber ein entsprechendes Netz an Schnellladestationen, um diese Art der Fortbewegung auch interessant für alle zu machen.
In der Gemeinde Adelsdorf gibt es seit kurzem eine öffentliche Gleichstrom-Schnellladestation für Elektrofahrzeuge, die von der gemeindeeigenen Energie GmbH betrieben wird. Der Standort befindet sich hinter der Sparkasse am Parkplatz Adelhardsgasse. Eine weitere öffentliche Gleichstrom-Schnellladestation befindet sich am Parkplatz der Firma Elektro Amon in der Robert-Schumann-Straße. An den Ladestationen kann rund um die Uhr der Fahrzeug-akku geladen werden.


Zwei Autos gleichzeitig laden

Eine Stromtankstelle verfügt über zwei Ladepanels mit einer Steckdose Typ 2 und einer max. Ladeleistung von 22 kW/32 A. Damit ist es möglich, dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Wichtig ist natürlich, so der Geschäftsführer der Energie GmbH, Wolfgang Mößlein, dass die Parkplätze auch für Elektrofahrzeuge freigehalten werden.
Als Ladepartner arbeiten beide Betreiber mit einem der größten Ladeanbieter www.newmotion.com zusammen. Unter der angegebenen Homepage können kostenlos eine Ladekarte oder ein Ladechip beantragt werden. "Sicherlich sind diese beiden Ladestationen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", erklärt Bürgermeister Karsten Fischkal (FW), "aber wenn keiner anfängt, kann es auch nicht weitergehen."
Da die Gemeinde Adelsdorf in das Radwegenetz Aischgrund eingebunden ist und auch immer mehr Elektrofahrräder im Gemeindegebiet unterwegs sind, wird zudem in Kürze eine Ladestation für Fahrräder direkt am Rathaus ans Netz gehen. Der Standort wurde gewählt, weil man von dort aus gut den Ort erkunden, die Geschäfte nutzen und dabei den Akku laden kann. "Ein Gewinn für die Geschäfte in der Ortsmitte", so Metzgermeister Jürgen Fleischmann. red