Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. Das hat Advocard, der Rechtsschutzversicherer der Generali in Deutschland, festgestellt und in Deutschlands großem Streitatlas 2019 veröffentlicht. Auch im Landkreis Coburg sowie in der kreisfreien Stadt Coburg wurde mal genauer hingeschaut.

Was die Streitintensität betrifft, war 2018 durchschnittlich fast jeder fünfte Einwohner in einen Rechtsstreit verwickelt (18,7 Streitfälle pro 100 Einwohner). In der kreisfreien Stadt Coburg kommt es häufiger zu Konflikten (24,1 Streitfälle pro 100 Einwohner). Der Landkreis und auch die kreisfreie Stadt Coburg sind damit im Vergleich zum Kreis Sonneberg (18,9 Streitfälle je 100 Einwohner) und dem Kreis Lichtenfels (17,7 Streitfälle je 100 Einwohner) etwas streitlustiger, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bevölkerung im Landkreis Coburg zofft sich besonders häufig wegen Privatangelegenheiten (46,4 Prozent aller Streitigkeiten), gefolgt von Verkehrsstreitigkeiten (26,6 Prozent) und Arbeit (14,1 Prozent). In der kreisfreien Stadt Coburg liegt die Verteilung ein wenig anders: Privatangelegenheiten 38,5 Prozent, Verkehrsstreitigkeiten 24,2 Prozent und Arbeit 21,4 Prozent. Fast jeder zehnte Streit (9,6 Prozent) in der kreisfreien Stadt Coburg übersteigt den Wert von 10 000 Euro. Im Landkreis Coburg liegt der Wert etwas geringer (7,9 Prozent). Der Durchschnittswert in Deutschland: 10,8 Prozent.

Wer sich noch intensiver mit dem Thema beschäftigen will, findet online auf https://generali-streitatlas.streit-lotse.de/ noch mehr Material. red