Auch beim Blasmusikverein Bischberg wirbelte die Pandemie die Planungen im Jahr des 60. Vereinsjubiläums gründlich durcheinander. Nachdem der Ehrungsabend im Frühjahr abgesagt werden musste, konnte er nun unter strengen Auflagen und mit einem umfangreichen, ausgeklügelten Hygienekonzept endlich nachgeholt werden. Die zahlreichen Ehrengäste freuten sich, mal wieder eine Veranstaltung besuchen zu können, und folgten gerne der Einladung in die Turnhalle der Bischberger Grundschule, die unter Einhaltung der Abstandsregeln allen genug Platz bot. Am Eingang erhielt auch jeder Besucher einen Mund-Nasen-Schutz mit Vereinslogo.

Nach der Begrüßung durch die Erste Vorsitzende Renate Heinz überbrachten Bürgermeister Michael Dütsch und OKR-Vorsitzender Georg Schmitt ihre Grüße und unterstrichen ausdrücklich die Bedeutung des Musikvereins für das Gemeindeleben. Ehrendirigent Willibald Kröner ließ 60 Jahre Vereinsleben Revue passieren und verwies dabei vor allem auf den guten Zusammenhalt und die intensive Jugendarbeit, die von jeher den Blasmusikverein geprägt hatten.

Neben den Ehrungen langjähriger Mitglieder und Aktiver sowie der Nachwuchskinder, die erfolgreich die D1-Prüfung absolviert hatten, standen dieses Mal noch zusätzlich ein paar ganz besondere Würdigungen im Programm. Ursula Stark und Wolfgang Reiser wurden nicht nur für 40 Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet, sondern erhielten von Angelika Becher vom Nordbayerischen Musikbund für ihr Engagement in den verschiedensten Aufgabenbereichen ebenso eine Urkunde wie Roland Wildner, der seit vielen Jahren als Dritter Vorsitzender zwar meist im Hintergrund tätig, aber gerade deshalb für den Verein unverzichtbar ist. Außerdem wurde Dirigent Mathias Zweyer für mehr als 15 Jahre Dirigententätigkeit geehrt.

Mit stehenden Ovationen gefeiert wurde Bruno Kröner. Er ist als Gründungsmitglied der ersten Stunde nicht nur seit 60 Jahren Mitglied im Verein, sondern seitdem auch als Musiker aktiv. Vor allem bei vielen kirchlichen Anlässen holt er immer noch gerne sein Flügelhorn hervor und unterstützt "seinen" Verein. Nicht zuletzt nimmt er auch seit 60 Jahren an der alljährlichen Wallfahrt nach Gößweinstein teil, die leider in diesem Jahr auch Corona zum Opfer fiel.

Ein weiterer Höhepunkt war die Ernennung von Werner Bauer zum Ehrenvorsitzenden. Er ist seit 45 Jahren Mitglied im Verein und war davon rund 30 Jahre als Vorstand aktiv. In dieser Zeit zeichnete er maßgeblich für die Weiterentwicklung des Musikvereins und dessen heutiges gutes Ansehen verantwortlich. Nachdem er im vergangenen Herbst seine offiziellen Ämter niedergelegt hatte, bleibt er dem Verein dennoch eng verbunden. Etliche "seiner" Musiker und langjährigen Weggefährten ließen es sich nicht nehmen, ihn mit einer kurzen Darbietung für seinen unermüdlichen Einsatz zu würdigen. Bauer bedankte sich beim Verein mit einer emotionalen Rede.

Und noch ein weiterer Punkt stand auf der Tagesordnung: Seit mittlerweile 25 Jahren unterhält der BMV Bischberg eine musikalische Partnerschaft mit dem Musikverein Denklingen (Kreis Landsberg/Lech). Auch dieses Jubiläum hätte eigentlich groß gefeiert werden sollen. Aber einige Vertreter aus Denklingen reisten dennoch nach Bischberg, um ihren Musikfreunden zum Jubiläum zu gratulieren und mit den Geehrten zu feiern.

Abschließend überreichte Thomas Schwab vom NBMB die Medaille in Silber am weiß-blauen Band, die an Vereine für mehr als 50jähriges Bestehen verliehen wird. Umrahmt wurde der Ehrungsabend durch das Quartett des Blasmusikvereins Bischberg mit feierlichen und flotten Melodien. Brigitte Münzel