"Lesen ist nicht nur die wichtigste Kulturtechnik, es eröffnet auch den Blick in eine andere Welt." Mit dieser Feststellung eröffnete Förderlehrerin Ulrike Knauer den Vorlesewettbewerb für die sechsten Klassen der Altenkunstadter Mittelschule. Die sechs Teilnehmer boten durchwegs hervorragende Leistungen, was der fünfköpfigen Jury ihre Arbeit nicht gerade erleichterte. Sieger wurde Steven Milton aus der 6aG.
"Ich freue mich, dass wir so tolle Leser an unserer Schule haben", erklärte Rektor Manfred Heinbuch. Wie wichtig Lesen sei, würden die Jugendlichen nicht nur in vielen Unterrichtsfächern, sondern auch über ihr Schulleben hinaus spüren. Den Teilnehmern, die klassenintern ermittelt worden waren, machte der Schulleiter Mut: "Ihr müsst nicht aufgeregt sein, denn ihr alle seid bereits Sieger." Ulrike Knauer, die die Veranstaltung organisiert hatte, erläuterte die Kriterien, nach denen bewertet wurde. Wichtig seien die Lesetechnik, in die ein angemessenes Tempo, deutliche Aussprache und sinngemäße Betonung einfließen, sowie die Textgestaltung ("Habt ihr die Stimmung und Atmosphäre des Textes verstanden und könnt ihr diese an die Zuhörer weitergeben?").


Textverständnis

Als weiteres Kriterium nannte Knauer das Textverständnis: "Ist der vorbereitete Abschnitt schlüssig und sind Anfang und Ende verständlich?". Die Jury setzte sich zusammen aus dem Lehrer im Ruhestand Peter Bassing, Förderlehrerin Ulrike Knauer, Schülersprecherin Alena Doerfer sowie Maike Taubald und Felix Engelhardt, die an der Altenkunstadter Mittelschule den Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Konzentriert lauschten sie den Beiträgen der Sechstklässler. In der Kategorie "Wahltext" hatte sich Niklas Maisel für einen Abschnitt aus Jeff Kinneys Jugendroman "Gregs Tagebuch - Keine Panik" entschieden. Felix Schnapp las aus "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" von Joanne K. Rowling und Steven Milton gab Kostproben aus Astrid Franks Roman "Ein Platz für Arco" zum Besten. Jonas Löhlein ging mit "Fünf Freunde Drei" von Sarah Bosse ins Rennen, während Sofia Posmakov mit Auszügen aus "Harry Potter und der Stein der Weisen" zu punkten versuchte. Diana Schick hatte sich für die Story "Die Höhle" von Jürgen Maneras aus der Buchreihe "Ich schenk dir eine Geschichte" entschieden. Im zweiten Teil mussten die Jugendlichen einen unvorbereiteten Text aus dem Roman "Auf eigene Gefahr" aus der Feder der amerikanischen Autorin Wanda Cowley lesen. Am Ende hatte Steven Milton die Nase vorn.
Felix Schnapp (6aG) sicherte sich den zweiten Platz, Diana Schick aus der 6b belegte Rang drei. "Der Jury ist es nicht leicht gefallen, einen Sieger zu ermitteln, denn ihr wart alle fantastisch", lobte Rektor Manfred Heinbuch. Steven, Felix und Diana überreichte der Schulleiter zur Urkunde Büchergutscheine. Die übrigen Teilnehmer wurden mit kleinen Preisen fürs Mitmachen belohnt.