Die Sternsingeraktion "Kinder sammeln für Kinder" ist jedes Jahr ein großes Ereignis. Vielen großen und kleinen Königen, die am 6. Januar von Tür zu Tür gehen und den Segen in die Häuser bringen, ist es zu verdanken, dass diese Aktion gelingen kann. Doch in diesem Jahr ist vieles anders. Das betrifft leider auch die Sternsinger-Aktion, nicht nur in Kronach. "Es ist in der derzeitigen Situation nicht möglich und verantwortbar, Sternsingergruppen von Tür zu Tür zu schicken, um den Segen in die Häuser zu bringen und Spenden für das Kindermissionswerk Aachen zu sammeln", so Pfarrer Thomas Teuchgräber in einer Pressemitteilung. Angesichts der geltenden Corona-Regeln werden ab dem 3. Januar "Segen in Papierform" in der Stadtpfarrkirche bereitliegen (Infoflyer mit Haussegen, einem gesegneten "20*C+M+B*21"-Aufkleber und einer Spendeninformation).

So hat jeder die Chance, selber sein Haus zu segnen und für Kinder in Not zu spenden. Jeder ist eingeladen, sich selbst und seinem Nachbarn oder seiner Nachbarin einen solchen Segensgruß mit Spendeninformationen mitzunehmen und in den Briefkasten einzuwerfen, so dass sich der Segen verbreitet und Spenden für Kinder in Not gesammelt werden können.

Am 6. Januar findet in der Stadtpfarrkirche in Kronach um 10.30 Uhr der Festgottesdienst zu Dreikönig statt. red