Die Energieberatung im Kreis Haßberge veranstaltet am Freitag, 29. April, im Zeiler Kino gemeinsam mit den Stadtwerken Zeil, dem Stadtwerk Haßfurt und der Gesellschaft zur Umsetzung erneuerbarer Technologieprojekte im Landkreis Haßberge mbH GUT einen Kinoabend der besonderen Art. Der Energieberater des Landkreises, Günter Lieberth, freut sich, dass er den Regisseur des Films "Die 4. Revolution", Carl-A. Fechner, für einen Besuch im Capitol-Theater gewonnen hat, wie das Umweltbildungszentrum Oberschleichach mitteilte; dort ist die Energieberatung des Landkreises angesiedelt. Am Freitag wird der neue Film Fechners präsentiert: "Power to change - Die EnergieRebellion".


Jeder kann mitmachen

"Die 4. Revolution" hat dem Regisseur Carl-A. Fechner 2010 über 100 000 Kinozuschauer in Deutschland beschert und gilt als der erfolgreichste Dokumentarfilm des Jahres. Fechner thematisiert darin die Energiewende und macht klar, dass sie kommen muss und dass jeder dabei mitwirken kann.
Die Zukunft der Energieversorgung der Welt ist dezentral, sauber und zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Das ist die Botschaft des neuen Dokumentarfilms "Power to change - Die EnergieRebellion". Der Film stellt die Auseinandersetzung um eine Energiewende dar, die von unten erfolgt - dezentral und regional, so wie im Landkreis Haßberge geplant. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen.


Elektroautos fahren vor

Bis 18 Uhr trifft am kommenden Freitag unter dem Motto "Lautlos ins Kino" eine Elektroauto-Sternfahrt zur Stromtankstelle der Zeiler Stadtwerke am Altstadt-Parkplatz am Mittelweg ein. Dort werden die Mobilitäts-Pioniere von Landrat Wilhelm Schneider und dem Werkleiter der Stadtwerke Zeil, Günther Bier, empfangen. Anschließend findet ab 19 Uhr die Haßberge-Premiere des neuen Fechner-Films im Zeiler Kino statt. Nach der Vorstellung spricht der Regisseur Carl-A. Fechner mit den Stadtwerke-Vertretern und Politikern sowie den Repräsentanten der GUT über die angestrebte Energiewende im Landkreis. red