Finanziell sehr gesund, kulturell überaus engagiert und mit steigenden Mitgliederzahlen: Die Bilanz, die Vorsitzender Gerhard Senger und sein Vorstandsteam den Mitgliedern des Soldaten- und Kameradschaftsvereins bei der Jahresversammlung präsentierten, fiel hervorragend aus. Alle Veranstaltungen des Vereins, allen voran das Dorffest und die Christbaumversteigerung, waren sehr gut besucht.

450 Euro für Kriegsgräber

"Unser Verein wächst wieder, das stimmt mich zuversichtlich." Senger stand die Freude deutlich sichtbar ins Gesicht geschrieben. 58 Mitglieder zählt der SKV aktuell, darunter fünf Frauen, 41 sind Schützen. Der Vorsitzende erinnerte an die vielen Veranstaltungen im Vereinsjahr, darunter die Winter- und die Sommerwanderung, die Soldaten- und Friedenswallfahrt nach Vierzehnheiligen, die im vergangenen Jahr erstmals nicht mehr von den Oberleiterbachern mitorganisiert wurde, der Georgentag, der Gottesdienst am Kreuzberg in Hallstadt, die Kreisversammlung der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) in Oberleiterbach, der Volkstrauertag mit Kaffeekränzchen - und, und, und. Tausende Gäste ließen das Dorffest zum Glanzpunkt des Jahres werden, obwohl das Wetter nicht wirklich mitspielte. Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge erbrachte 414 Euro, die der Verein auf 450 Euro aufstockte.

"Schön, dass auch die Jüngeren Interesse an unserem Verein zeigen", sagte Schießwart Stephan Metzner und berichtete von zehn Kleinkaliberschießen und zweimal Pistolenschießen. Im Vorfeld des Pokalschießens fand erstmals in Schulterschluss mit der Dorfjugend ein Luftgewehr-Schnupperschießen statt, das auf reges Interesse stieß. Beim Pokalschießen räumte Stefan Amon mächtig ab: Nicht nur, dass er in der Gesamtwertung Erster wurde, er sicherte sich auch noch beim Pistolenschießen den Sieg - und damit den Wanderpokal. Beim BKV-Kreisschießen wurde die Mannschaft Gerhard Senger, Max Leutheußer und Stephan Metzner Sechster, im Einzel sprang sogar ein vierter Platz raus. Die Schießsportsaison beginnt am 10. März mit dem Kleinkaliber und am 11. März mit der Pistole.

Kasse mit einem satten Plus

Das Protokoll der Hauptversammlung des Vorjahres trug 2. Vorsitzender Nikolaus Kunzelmann vor. Kassierer Georg Seelmann verlas einen Kassenbericht mit einem satten Plus, was den gut besuchten Veranstaltungen zu verdanken war. Die Revisoren Eduard Herold und Alfons Hennemann bescheinigten ihm eine ordentliche Führung der Bücher. Für den 29. März (11 Uhr, Kirchentreppe) hat der SKV einen Fototermin anberaumt. Der Georgentag findet am Mittwoch, 22. April, und das Vereinsessen am 26. April statt. Am 3. Mai beteiligen sich die Oberleiterbacher an der Friedenswallfahrt nach Vierzehnheiligen. Und selbstverständlich wird es am Feiertag Mariä Himmelfahrt (15. August) wieder das weithin bekannte Dorffest geben. "So, wie das bei uns abläuft, muss man in anderen Dörfern schon lang suchen", lobte Gerhard Senger den Zusammenhalt und die Zusammenarbeit in Verein und Ort.

Dieses Wir-Gefühl möchte der Soldaten- und Kameradschaftsverein mit gleich mehreren Spenden untermauern. So schlug Senger vor, den Zapfendorfer Kindergärten Sankt Franziskus und Sankt Christophorus jeweils 500 Euro zu spenden. Weitere 500 Euro sollen der Kinder-Palliativstation in Bamberg zugutekommen. Die Kirchenstiftung Sankt Laurentius Oberleiterbach wird mit 400 Euro bedacht, die Dorfjugend freut sich über 100 Euro für ihre Aktivitäten. Die Mitglieder stimmten einstimmig für die Spenden. Martina Drossel