Mit einer extra für diesen Anlass komponierten Hymne hat die Gemeinde Stegaurach ihren Neujahrsempfang 2020 ausgerichtet. Bürgermeister Thilo Wagner, Zweiter Bürgermeister Bernd Fricke und Dritter Bürgermeister Werner Waßmann nutzten den feierlichen Rahmen, um mit den 450 Anwesenden auf das vergangene Jahr sowie die zu Ende gehende Amtsperiode zurückzublicken und den vielen Ehrenamtlichen für ihr Engagement zu danken. Wagner informierte über abgeschlossene Projekte Stegaurachs und ausstehende Aufgaben der Gemeinde und versicherte den Bürgern: "Es ist uns elementar wichtig, dass Sie sich in Stegaurach wohlfühlen!"

Stolz zeigte sich Wagner darauf, dass trotz der starken Investitionstätigkeit in den vergangenen sechs Jahren auch für die nächste Legislaturperiode ein guter Grundstock an Finanzmitteln zur Verfügung stehe.

Zweiter Bürgermeister Bernd Fricke sprach unter anderem über die Einweihung des Friedhofes und die neue Aussegnungshalle, über die Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung in der Gemeinde, über Klimaschutzmaßnahmen und die Verleihung des Fairtrade Siegels an die Gemeinde am 17. Januar.

Spontaner Applaus brandete auf, als Dritter Bürgermeister Werner Waßmann auf die Abendlinie 912 aufmerksam machte, die seit 15. Dezember 2019 werktags auch um 22.20 Uhr vom Bamberger ZOB aus nach Stegaurach fährt.

Beeindruckt von den Zahlen aus Stegaurach, aber auch von der Lebendigkeit der Gemeinde zeigte sich Landrat Johann Kalb.

Neues Jugendparlament

Eine Plattform, um sich vorzustellen, erhielt beim Neujahrsempfang auch das neu gewählte Jugendparlament der Gemeinde. Die Bürgermeister überreichten den jungen Räten Ernennungsurkunden und Geschenke. Ebenfalls geehrt wurde am Ende der Legislaturperiode der gesamte Gemeinderat Stegaurachs.

Zum Abschluss sangen Gemeinderat, Jungparlament und alle Bürger gemeinsam die neue Heimathymne von Stegaurach, komponiert von Kornel Hetterich. Bei einem Glas Sekt starteten die Stegauracher optimistisch in das neue Jahr. red