Die in der Verbandsrunde der Bezirksoberliga in 18 Spielen und bei 99:12 Toren unbesiegten Fußballerinnen der SpVgg Stegaurach feierten beim diesjährigen Erdinger Meister-Cup im Stadion des ASV Hollfeld einen weiteren überregionalen Erfolg. Die Mannschaft des Auracher Trainers Steffan Seidler erkämpfte sich mit einem verdienten 1:0-Sieg im Finale gegen den FFC Hof III den Pokal. Das "goldene" Tor der weitgehend tonangebenden SpVgg erzielte Lena Friedel.
Bei den Herren holte der Kreisligameister und Bezirksliga-Aufsteiger VfR Katschenreuth den Titel mit einem Endspielsieg gegen den ATS Hof/West I. Das Team aus dem kleinen Kulmbacher Stadtteil hatte nach torlosem Spielstand am Ende im Achtmeterschießen gegen die Saalestädter mit 4:3 die Nase vorne. Die Begegnung um den dritten Platz der Herren zwischen dem SV Würgau und dem ATS Hof/West II endete mit einem 4:3-Erfolg der Männer vom Berg.
Das über fünfstündige Mammut-Kleinfeldturnier wurde auf fünf Platzen auf dem Stadiongelände des ASV Hollfeld ausgetragen. Die Organisation durch den ausrichtenden ASV und die Mitarbeiter des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) klappte hervorragend. Beim Wettbewerb der Herren waren 32 Meistermannschaften mit von der Partie. Die SpVgg Ebing II und der TSV Gleußen hatten ihre Teams kurzfristig zurückgezogen.
An der Runde der Damen beteiligten sich neun Vereine. Ein Lob verdienten sich auch die zehn eingesetzten Schiedsrichter. Die Atmosphäre auf den Spielfeldern und unter den Zuschauern war freundschaftlich. Der oberfränkische Pokalentscheid war zugleich ein gelungener sportlicher Beitrag zum 1000. Hollfelder Stadtjubiläum.
Für das Landesturnier um den Erdinger Meister-Cup beim ATSV Kelheim qualifizierten sich bei den Herren die drei Erstplatzierten VfR Katschenreuth, ATS Hof/West I und SV Würgau. Die Fahrkarte zur finalen Veranstaltung bei den Damen hat die SpVgg Stegaurach gelöst. Startberechtigt sind zudem die Sieger der Rahmenwettbewerbe. Hierüber freuen sich bei den Herren die DJK-SV Neufang aus dem Frankenwald und bei den Damen der FFC Hof III.