22 Schachspieler gingen bei der Stadtmeisterschaft in Herzogenaurach an den Start. Stefan Sattler, der seit 2010 für den gastgebenden SKH spielt und seit 2015 - als die Puschendorfer Schachfreunde integriert wurden - Teamführer der zweiten Mannschaft ist und diese in der angelaufenen Saison als mittelfränkische Meister in die Regionalliga führte, holte sich den Sieg.
Turnierstart zur Stadtmeisterschaft war im Januar, pro Monat war eine Partie zu spielen. Der spätere Turniersieger traf in der ersten Runde auf Martin Götz und gewann überzeugend. In den folgenden Runden gewann Sattler erst kampflos gegen Alfred Kohler und teilte danach den Punkt mit Reinhard Walther. In Runde 4 gewann er gegen den starken Alex Steinmüller und danach gegen den bis dato amtierenden Stadtmeister Martin Glitz. Ein ernsthafter Konkurrent auf den Titel wartete in Runde 6 auf ihn. Nur einen halben Punkt zurückliegend, hätte Helmar Bock bei einem Sieg die Tabellenführung übernommen. Doch Sattler hielt dem Druck stand und vereinbarte Unentschieden. In der Schlussrunde besiegte er nach hartem Kampf Tobias Zeltner Pavlovic und gewann das Turnier mit einem halben Zähler vor seinem Teamkollegen Helmar Bock. Dieser machte mit einem wichtigen Sieg gegen Reinhard Kotz, einem Mitglied der ersten Mannschaft des SCH, die Vize-Meisterschaft klar.
Platz 3 ging an Kotz, der als Schachschüler in Herzogenaurach groß geworden war, 2003 aber zum SV Puschendorf wechselte. Zurück nach Herzogenaurach kam er 2015, spielt in der Oberliga-Mannschaft und gilt dort als zäher Kämpfer. Seine Qualitäten bewies er auch bei der Stadtmeisterschaft und eroberte durch einen Schlusssieg über Alex Steinmüller Platz 3. Leider kamen durch einige persönlich bedingte Ausfälle nicht alle Partien zur Austragung. Trotzdem ist es dem Schachklub unter der Führung von Spielleiter Martin Glitz gelungen, ein hochklassiges und spannendes Turnier zu veranstalten. hh