Bamberg — Nach fast zwei Monaten seit dem letzten Pflichtspiel starten die U17-Basketballerinnen des Teams Oberfranken als bundesweit letzte Mannschaft in die Abstiegsrunde, die "Play-downs" der Mädchen-Bundesliga (WNBL). Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Patrick Seidel am Sonntag (15.30 Uhr) in der Sepp-Glaser-Halle beim USC Freiburg. Grund für viele Spielverlegungen waren diverse Maßnahme der Landesauswahlen sowie kollidierende U15-Regionalentscheide der jeweiligen Landesverbände. Den Auftakt eines sportlich heißen Monats März mit insgesamt sechs Partien bildet das Gastspiel beim USC Freiburg. Das ist zugleich die längste Auswärtsfahrt der diesjährigen Saison für das Team Oberfranken. Drei Spiele absolvierten die Breisgauerinnen, die vom badenwürttembergischen Landestrainer Christian Berkes betreut werden, bereits in den Play-downs: Zwei Siegen gegen Schwabach (71:62 und 64:58 nach Verlängerung) steht eine 74:82-Niederlage in Wasserburg gegenüber, sodass der Tabellenvorletzte der Südweststaffel nach durchwachsenem Auftakt der Abstiegsspiele umso motivierter in das Aufeinandertreffen mit dem Bamberger Basketballnachwuchs starten wird. "Die Freiburgerinnen spielten im bisherigen Saisonverlauf sehr physischen Basketball, nicht umsonst stellten sie mit über 20 Fouls pro Partie dahingehend schon in der Vorrunde den Spitzenwert ihrer Gruppe. Daneben zeichnen vor allem ihr Kampfgeist und viele Offensivrebounds ihr Spiel aus. Wir müssen den Kampf gegen wie so oft in dieser Saison körperlich überlegene Gegenspielerinnen unter dem Korb annehmen. Nur so werden wir eine Chance haben, auf Augenhöhe agieren zu können", sagt Coach Seidel. kh