Den Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballern gelang mit dem 84:67-Auswärtserfolg in Rosenheim der zweite Sieg hintereinander. Mit diesem Erfolg rückten die Güßbacher auf den zehnten Tabellenplatz vor.
Man spürte von Beginn an, dass die Jungs von Timo Fuchs und Johannes Laub den Schwung aus dem Sieg über München Basket nach Rosenheim mitnehmen wollten und dies auch taten. Die ersten zweieinhalb Minuten gestalteten sich ausgeglichen. Danach waren es die Güßbacher, die das Kommando übernahmen. Gligorovic und Dinkel trafen zwei schön herausgespielte Dreier, Heberlein und Lachmann fanden die Lücken am Korb. Durch diesen 10:0-Lauf setzten sich die "Gelbschwarzen" auf 15:6 ab.
Der Beginn des zweiten Spielabschnittes gehörte ganz klar Jörg Dippold: Ihm gelangen sieben Punkte hintereinander, und als Sven Lorber nochmals einen Dreier nachlegte, war die erste zweistellige Führung der Tröster-Truppe perfekt (30:19). Der TSV setzte sich trotz einer Auszeit der Hausherren weiter ab. Basierend auf einer super Verteidigung, vor allem gegen den Amerikaner Hogges, dem in der ersten Halbzeit fast nichts gelang, liefen die "Gelbschwarzen" oftmals Fastbreaks. Heberlein, Jörg und Dirk Dippold schlossen erfolgreich ab und sicherten dem TSV eine 41:22-Führung. Nun kamen die Rosenheimer etwas besser in die Partie und verkürzten bis zur Halbzeit auf 29:43.
Zu Beginn des dritten Viertels setzte sich der Lauf der Hausherren fort. Die Rosenheimer kamen noch einmal bis auf zehn Punkte heran, doch der TSV hatte immer eine passende Antwort parat. Die hohe Trefferquote von der Dreierlinie (43 Prozent) brachte die Gastgeber zur Verzweiflung. Bis auf 60:41 setzten sich Güßbacher ab, ehe die DJK Rosenheim einen 9:0-Lauf startete (50:60).
In der Viertelpause wollte sich der TSV fokussieren, doch die Verteidigung ließ für kurze Zeit etwas nach - und das bestrafte Rosenheims Topscorer Hogges prompt. In der 34. Minute drohte das Spiel zu kippen. Doch die Oberfranken verhinderten dies und starteten einen spielentscheidenden 12:0-Lauf. Lukki Wagner sorgte zwei Minuten vor dem Ende mit dem Korb zum 60:77 für die Entscheidung. In den letzten beiden Spielminuten behielten die TSVler kühlen Kopf und gewannen verdient mit 84:67. Besonders erfreulich war, dass jeder Breitengüßbacher punktete. fd
TSV Tröster Breitengüßbach: Gligorovic (17 Punkte/3 Dreier), D. Dippold (13/3), J. Dippold (12/1), Wagner (12), Heberlein (11/1), Dinkel (10/3), Lorber (3/1), T. Dippold (2), Lachmann (2), Wimmer (2)