Bamberg — Eine starke Vorstellung bot der SKC Victoria Bamberg beim 8:0-Auswärtssieg gegen den EKC Lonsee. Klar überlegen (4,5:19,5 Satzpunkte) und mit einem neuen Bahnrekord von 3467 Kegeln (Lonsee 3217) wurden die Punkte beim Aufsteiger entführt. Herausragende Ergebnisse auf der nicht einfachen Anlage erzielten Manuel Weiß (607) und Julian Heß (604). Mit diesem Sieg arbeitete sich der SKC auf den zweiten Platz der Kegler-Bundesliga vor.
Gleich im ersten Satz überrollten Bambergs Startspieler Heß und Lupu den Gastgeber. Heß spielte auf hohem Niveau weiter und ließ sich auch vom zwischenzeitlichen Satzverlust zum 1:2 nicht aus der Ruhe bringen. Abschließende 158 Holz brachten Heß zu einem 3:1 und auf sehr starke 604 gegenüber den 548 von Dieter Annasensl. Lupu musste sofort das 1:1 hinnehmen und spielte danach wie aus einem Guss. 151 und 150 lauteten die Schlussbahnen und sicherten damit auch ein 3:1 bei 592 Kegel. Bamberg führte mit 2:0 und hatte bereits eine Führung von 127 Kegeln erspielt.

Wagner beginnt stark

Mit Wagner und Kunze gegen Hauptmann und Fetzer sollte nun vorzeitig der Sieg gesichert werden. Uwe Wagner begann mit 161 sehr stark und ließ sofort das 2:0 folgen. Mit dem letzten Wurf konnte er anschließend Hauptmann noch im dritten Satz abfangen, und der Mannschaftspunkt (MP) war gesichert. Dominik Kunze lag nach der Hälfte mit 1,5:0,5 Satzpunkten (SP) hinten. Nun besann sich der Nationalspieler in Bambergs Reihen auf sein Können, ließ Fetzer fortan keine Chance mehr und machte den vierten MP perfekt. Wagner (568) und Kunze (561) brachten Bamberg mit 4:0 und 165 Kegel in Front.
Kapitän Jelinek gegen U23-Sprint-Weltmeister Denis Annasensl und Weiß gegen Merz lauteten die letzten Duelle in einem einseitigen Spiel, da Lonsee derzeit nicht an die Leistungsstärke der Aufstiegssaison herankommt. Bambergs Kapitän Jelinek kegelte nicht wie gewünscht, setzte aber die Vorgabe, den MP zu erringen, voll um. Ganz anders Manuel Weiß: Er bot eine starke Vorstellung. Mit 164 und 140 gestartet, führte er mit 2:0 SP und ließ danach nochmals starke 164 zum 3:0 folgen. 468 Holz auf dem Totalisator, es fehlten noch 147 für den neuen Einzelbahnrekord. Durch eine Unachtsamkeit in Form eines Fehlers verfehlte er diesen am Ende, gewann aber mit insgesamt 539:607 und 4:0 SP. "Der neue Mannschaftsbahnrekord spiegelt die Leistungsfähigkeit unseres Teams wider. Wenn wir so weitermachen, ist noch viel möglich", freute sich Teammanager Habermeyer. maha
EKC Lonsee -
SKC Victoria Bamberg 0:8
(4,5:19,5 SP / 3217:3467 Holz)
Di. Annasensl - Heß 1:3 (548:604)
Zimmermann - Lupu 1:3 (521:592)
Hauptmann - Wagner 1:3 (556:568)
Fetzer - Kunze 1,5:2,5 (535:561)
De. Annasensl - Jelinek 0:4 (518:535)
Merz - Weiß 0:4 (539:607)