Die alte Regel "Nach Regen kommt Sonnenschein" gilt dieses Jahr ganz besonders beim Stadtradeln. Waren die ersten Tage noch sehr kühl und nass, geht es seitdem in Bezug auf den deutschlandweiten Wettbewerb in Stadt und Landkreis Bamberg steil bergauf, wie die Pressestelle aus dem Rathaus mitteilt.

Im Landkreis Bamberg konnten dieses Jahr fünf weitere Gemeinden (es sind jetzt 30 von 36 dabei) zur Teilnahme an der Aktion begeistert werden. Zudem ist schon fast eine Verdoppelung der Anzahl an Teams (127 zu 65 in 2019) und Teilnehmer (1516 zu 780 in 2019) festzustellen. Und auch bei den Kilometern deutet sich zur Halbzeit im Landkreis fast eine Verdoppelung an (152 853 km bisher zu 180 500 km insgesamt in 2019).

Neben engagierten Menschen, die sich die Stärkung des Radfahrens und des Teamgeistes innerhalb der Gemeinden zu Herzen nehmen, haben in der Corona-Krise zudem offenbar viele Menschen ihre Liebe zum Fahrrad neu entdeckt und mehr denn je werden so die Vorteile des Radfahrens deutlich. Das zeigen auch die zahlreichen Rückmeldungen der Stadtradelnden.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Wettbewerb des Teams mit den meisten Kilometern liefern sich im Landkreis derzeit das bisherige Serien-Sieger-Team der letzten Jahre "Stadt Schlüsselfeld/RSV Concordia Elsendorf" und das Team "Stadt Baunach". Und beim traditionellen landkreisweiten Wettbewerb um die Kommune mit den meisten Kilometern scheint sich eine Wachablösung anzudeuten. Der bisherige Serien-Sieger Markt Hirschaid (mit aktuell 13 Teams) hat in diesem Wettbewerb schon einigen Rückstand auf die hochmotivierten Baunacher, bei denen 16 Teams zusammen schon 33 890 km erradelt haben.

Radeln und fotografieren

Weiter befeuert wird das Stadtradeln-Fieber im Landkreis Bamberg durch den Fotowettbewerb "Radellöwe". Dass das Konzept aufgeht, mit dem Gewinn-Anreiz Menschen damit zu motivieren, neue Ziele anzusteuern und die Region besser kennenzulernen, zeigen nicht nur die vielen Einsendungen, sondern gerade auch die positiven Rückmeldungen und kreativen Einsendungen, berichten die Veranstalter.

Auch in der Stadt Bamberg können sich die Zwischenergebnisse in dieser besonderen Zeit sehen lassen. Mit Unterstützung von Zweitem Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, Drittem Bürgermeister Wolfgang Metzner sowie der Leiterin der Städtischen VHS, Anna Scherbaum, sammeln die 89 Teams mit zurzeit fast 1000 aktiven Radlern fleißig Kilometer auf dem Fahrrad.

Fast 100 000 km waren zur Halbzeit geschafft. Im Vergleich zum letzten Jahr hat die Zahl der Teams noch mal um 18 Radmannschaften zugenommen - auch ein deutliches Zeichen, dass sich das Fahrrad auch in der Stadt Bamberg einer steigenden Beliebtheit erfreut. Mit 95 Teilnehmern stellt wieder das #TeamGreen das stärkste Team, vor dem Kaiser-Heinrich-Gymnasium (85 Radler) sowie dem Dientzenhofer-Gymnasium (75). Mit über 10 000 km hat das #TeamGreen bisher auch die meisten Kilometer gesammelt, vor der Radlergruppe aus der Firma Brose, die es bis dato auf knapp 7200 km gebracht hat. Der beste Einzelradler hat zur Hälfte des dreiwöchigen Aktionszeitraumes sage und schreibe schon 790 km mit dem Fahrrad zurückgelegt. Das entspricht einem Tagesdurchschnitt von 79 km am Tag.

Man darf gespannt sein, wer zum Ende des Aktionszeitraumes neben dem Klimaschutz, dem Radverkehr in der Region und der Gesundheit und Fitness der Mitradelnden die weiteren Gewinner in Stadt und Landkreis Bamberg sein werden. red